Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kurdisches Newroz-Fest womöglich auf der Expo-Plaza
Hannover Aus der Stadt Kurdisches Newroz-Fest womöglich auf der Expo-Plaza
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 16.03.2018
Die Stadt prüft derzeit „wohlwollend“, ob das umstrittene Newroz-Fest der Kurden in diesem Jahr doch stattfinden kann. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

 Das diesjährige Newroz-Fest in Hannover findet möglicherweise doch statt. Sowohl der kurdische Verein NAV-DEM als auch die Stadtverwaltung bestätigen gegenüber der HAZ, dass sie in Verhandlungen stehen. Demnach soll das kurdische Neujahrsfest am Sonnabend auf der Expo-Plaza stattfinden. „Wir prüfen den Antrag wohlwollend“, sagt Stadtsprecher Udo Möller. „Wir haben noch einmal das Gespräch mit der Stadt gesucht“, sagt Ayten Kaplan, Sprecherin von NAV-DEM. Im gemeinsamen Dialog sei schließlich der Vorschlag gekommen, das Newroz-Fest auf der Expo-Plaza stattfinden zu lassen. Die Veranstalter rechnen mit rund 15.000 bis 20.000 Teilnehmern, sollte das Fest stattfinden. Eine endgültige Entscheidung der Stadt noch aus.

Anfangs hatte die Polizeidirektion Hannover als zuständige Versammlungsbehörde das ursprünglich geplante Newroz-Fest auf dem Schützenplatz am Sonnabend verbieten wollen. Daraufhin sagte NAV-DEM die Veranstaltung komplett ab. Zur Begründung teilte die Polizei mit, das Fest diene „der Unterstützung einer Organisation, die in Deutschland mit einem Betätigungsverbot belegt ist und stellt deswegen ein Verstoß gegen das Vereinsgesetz dar“. Gemeint ist damit die kurdische Arbeiterpartei PKK.

Im weiteren Verlauf untersagte die Polizei mit der gleichen Begründung eine für Sonnabend geplante Versammlung auf dem Opernplatz und zwei dazugehörige Demonstrationen. Weiterhin offen ist, ob eine ebenfalls für Sonnabend geplante Friedenskundgebung stattfinden wird. Die Polizei prüfe den Antrag noch, heißt es seitens der Behörde. Nach HAZ-Informationen handelt es sich bei den Anmeldern um eine Gruppe um den Linken-Politiker Dieter Dehm, den Liedermacher Konstantin Wecker und den Schauspieler Dieter Hallervorden.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Besuche städtischer Museen und Kultureinrichtungen ist in 2017 im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. Ausreißer nach oben ist das Sprengel Museum, nach unten das Historische Museum.

16.03.2018

Auf der Kreuzung von Hans-Böckler-Allee und Freundallee sind am Dienstag zwei Autos zusammengestoßen. Der Unfall hat massive Auswirkungen auf die Stadtbahnen der Üstra, außerdem bilden sich Staus.

14.03.2018

„Hannover muss endlich aus den Startlöchern kommen“, sagt der Kulturexperte der Grünen, Daniel Gardemin. Für die Bewerbung zur Kulturhauptstadt sei ein prominenter Name nötig. 

16.03.2018
Anzeige