Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tellkampfschüler erinnern an NS-Bücherverbrennung
Hannover Aus der Stadt Tellkampfschüler erinnern an NS-Bücherverbrennung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:44 17.05.2018
Hannover Erinnerung an verfemte Autoren: Schüler der Tellkampfschule gedachten der Bücherverbrennung. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

 Mit Fackeln und Fahnen marschierten Studenten von der Technischen Hochschule in die Aegidienmasch. Am Bismarckdenkmal, wo sich heute der Maschsee erstreckt, warfen sie mit pathetischen „Feuersprüchen“dann Bücher auf einen lodernden Scheiterhaufen. Jetzt haben Schüler der Tellkampfschule an die barbarische Bücherverbrennung der Nazis vom 10. Mai 1933 erinnert.

Hannover Erinnerung an verfemte Autoren: Schüler der Tellkampfschule gedachten der Bücherverbrennung.

An der Geibelbastion zitierten sie Schriften verfemter Autoren wie Remarque und Freud, dann legten sie weiße Rosen nieder. „Die Bücherverbrennung war keine spontane Aktion“, sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok bei der Gedenkfeier. Ein „Kampfausschuss“ von Studenten der heutigen Leibniz-Uni sowie der Tierärztlichen Hochschule hatte diese akribisch vorbereitet und Bibliotheken nach missliebigen Büchern durchkämmt. Am Ende der Feierstunde stand ein musikalisches Bekenntnis: Der Kleine Chor der Tellkampfschule stimmte mit den rund 150 Besuchern „Die Gedanken sind frei“ an.

Von Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Südstadtschule hat wieder einen Sponsorenlauf veranstaltet.

17.05.2018

Die Ratspolitik hat ein millionenschweres Ausbauprogramm für Hannovers Sportflächen beschlossen. In den nächsten Jahren sollen bis zu zehn Kunstrasenplätze entstehen. Vereine müssen Rücklagen bilden.

17.05.2018

Auf der Lehrter Straße in Hannover-Anderten hat eine Autofahrerin beim Abbiegen eine Stadtbahn übersehen. Die Üstra richtete einen Schienenersatzverkehr ein – mittlerweile ist die Strecke wieder frei.

15.05.2018