Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Noch eine Sperrung am Seelhorster Kreuz
Hannover Aus der Stadt Noch eine Sperrung am Seelhorster Kreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 05.03.2018
Im Seelhorster Kreuz wird ab Montag noch ein Abzweig gesperrt – der aus Richtung Anderten zum Pferdeturm. Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

 Autofahrer müssen am Seelhorster Kreuz mit weiteren Einschränkungen rechnen. Wie die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mitteilt, wird am Montag der Abzweig des Südschnellwegs aus Richtung Anderten zum Messeschnellweg Richtung Pferdeturm gesperrt. „Grund dafür sind Arbeiten auf der Parallelfahrspur zur Abfahrt Bult“, sagt Leiter Friedhelm Fischer. Die Sperrung werde wie die anderen auch bis Mitte April andauern, Umleitungen seien ausgeschildert.

Das Seelhorster Kreuz ist seit Mitte Januar erneut eine Großbaustelle. Die Landesbehörde saniert zurzeit den Südschnellweg in Fahrtrichtung Anderten und Sehnde. Die Hauptrichtungen der Bundesstraße 65 und des Messeschnellwegs sind von den Arbeiten zwar nicht betroffen, allerdings sind zahlreiche Zubringer im Kreuz gesperrt.

Autofahrer müssen teils weite Umwege in Kauf nehmen, erst Mitte Februar hatte die Landesbehörde die Ausschilderung der Umleitungen verbessert. Friedhelm Fischer geht davon aus, dass die Bauarbeiten spästestens am 20. April beendet sein werden. Allein auf dem Südschnellweg sind täglich rund 60 000 Fahrzeuge unterwegs.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Milde Temperaturen, ein paar Sonnenstrahlen und bunte Farbtupfer im Garten – beim ersten gefühlten Frühlingstag des Jahres am Sonnabend hat es wohl kaum einen Hannoveraner in den heimischen vier Wänden gehalten.

Andreas Schinkel 05.03.2017

In der Innenstadt von Hannover haben am Sonnabend rund 100 Türken gegen die politischen Bedingungen in der Türkei protestiert. Insgesamt kamen Vertreter aus 14 türkischen Vereinen aus ganz Niedersachsen zum Kröpcke. 

04.03.2017

Die verfallenen Backsteingebäude und rauen Freiflächen des alten Conti-Geländes in Limmer ziehen viele Künstler und Fotografen an. Wenn hier nicht bald gebaut werden würde, hätte das Gelände auch Potential für jeden Kinofilm, sagt Locationscout Andrea Giesel. Ein Rundgang über einen der letzten "lost places" Hannovers. 

04.03.2017