Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kein Klo vor der Oper
Hannover Aus der Stadt Kein Klo vor der Oper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.07.2013
Von Andreas Schinkel
Kein Platz fürs Klo: An der Oper wird keine Toilette gebaut. Quelle: Burkert
Anzeige
Hannover

Es gebe „im Bereich der Oper keinen nachbarschaftlich akzeptierten Standort für die vom Rat gewünschte weitere öffentliche Toilette“, teilte die Stadt am Mittwoch auf Nachfrage der HAZ mit. Das Edelstahl-Klo wurde bereits für 90.000 Euro hergestellt und lagert auf einem Betriebshof der Stadtentwässerung. Wo es künftig zum Einsatz kommen soll, ist unklar. Man werde sich um einen Standort außerhalb des Opernplatzes bemühen, heißt es vonseiten der Stadt.

Grund für das endgültige Klo-Aus ist ein Widerspruch des Börsen-Eigentümers. „Wir glauben, dass ein öffentliches WC vor unserer Tür das gesamte historische Gebäudeensemble verschandelt“, sagt Friedrich von Lenthe, stellvertretender Präsident der Calenberg-Grubenhagenschen Landschaft, Eigentümerin der alten Börse. Der Abbruch der Suche sei „die einzig richtige Entscheidung der Stadt“.

Das Veto kommt überraschend, denn der Geschäftsführer des Landschaftsverbands, Eckhard David, hatte noch im April seine Zustimmung zum Klo vor dem Börseneingang signalisiert. „Wenn die Stadt das für richtig hält,finde ich nicht, dass Anlieger dazu gefragt werden müssen“, meinte David damals. Man werde die Toilette folglich dulden. Von „internen Missverständnissen“ ist jetzt innerhalb des Verbands die Rede. Das Urteil des Eigentümers steht nun fest. „Wenn Denkmalschützer der Ansicht sind, dass ein WC nicht auf den Opernplatz gehört, dann gilt das genauso für uns“, sagt von Lenthe. Das Börsenhaus stammt aus dem Jahre 1848 und steht unter Denkmalschutz. Vom ehrwürdigen Festsaal des Gebäudes hätte man direkt auf die Toilette geblickt, „eine Lachnummer“, meint der stellvertretende Präsident des Verbands.

Damit löst sich die letzte Standortidee der Stadt in Luft auf. Zuvor hatte sich die Opernleitung dagegen gewehrt, dass das WC direkt unter dem Fenster des Intendanten Platz finden sollte. Die Oper schaltete sogar den Denkmalschutz ein, der einem Toilettenhaus auf dem Opernplatz grundsätzlich eine Absage erteilte. Zwischenzeitlich hatte die Stadt die Idee, die Toilette unweit des Holocaust-Mahnmals zu positionieren, doch erntete heftige Kritik vonseiten der Jüdischen Gemeinde.

Die Ratsmehrheit von SPD und Grünen hatte vor drei Jahren gegen die Stimmen der Opposition beschlossen, dass ein Toilettenhäuschen auf dem Opernplatz nötig sei, denn Geschäftsleute und Opernleitung klagten über Angetrunkene, die sich in den Büschen und an der Fassade des Opernhauses erleichterten. Jetzt appelliert die Stadt an alle „Platznutzer“, die Klos am Kröpcke und am Aegi aufzusuchen.

Kommentar: Teure Posse

Wenn nicht eine Menge Geld im Spiel wäre, könnte man über den Streit um das Opernklo herzhaft lachen. Die Stadt Hannover bleibt auf einem Edelstahl-WC sitzen, das den Steuerzahler 90 000 Euro gekostet hat. Denn rund um den Opernplatz will niemand eine öffentliche Toilette vor der Nase haben, weder die Opernleitung, noch die Eigentümerin des Börsenhauses. Im Grunde hätte man ahnen können, dass ein Abort auf einem der schönsten und historisch bedeutendsten Plätze Hannovers massiven Widerstand hervorruft. Der Vorwurf der Kurzsichtigkeit trifft aber nicht die Stadtverwaltung, sondern die rot-grüne Ratsmehrheit, die mit ihrem Toiletten-Beschluss die Querelen erst auslöste. Die Stadt wiederum muss erklären, warum sie in vorauseilendem Gehorsam ein teures WC bauen ließ, ohne zu wissen, wo es platziert werden kann.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt „Zahl der Pflegebedürftigen wird rasant wachsen“ - Hannover fehlen Wohnungen für Alte

In Hannover werden die Wohnungen knapp. Aber nicht nur günstiger Wohnraum ist rar gesäht, auch altengerechte Wohnungen gibt es nicht genug. Um den Bedarf zu decken, müssen offenbar mehr als 550 Millionen Euro investiert werden.

Bernd Haase 06.07.2013
Aus der Stadt Räuber muss hinter Gittern - „Mach jetzt nichts Falsches!“

Ein 32-Jähriger muss wegen einer Überfallserie auf Geschäfte für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Hannover spricht eine letzte Warnung aus: Noch so ein Überfall und David D. muss mit Sicherungsverwahrung rechnen.

Gunnar Menkens 05.07.2013

Wo setzt die Landesregierung den Rotstift an? Wie schlagen sich die "Roten" im Testspiel? Und welches Outfit trägt Rihanna in der TUI Arena? Wir geben ein kurzen Überblick, was in Hannover heute wichtig sind.

03.07.2013
Anzeige