Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt bereitet Auszug aus Ihme-Zentrum vor
Hannover Aus der Stadt Stadt bereitet Auszug aus Ihme-Zentrum vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:25 11.06.2016
Von Conrad von Meding
Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Die Stadt ist mit 26.000 Quadratmetern Mietfläche großer Büromieter im Gebäude, beklagt aber den unzumutbaren Zustand der Immobilie. Sie fühlt sich vom Investor hingehalten, der im Februar 2015 83 Prozent der Immobilie aus einer Zwangsversteigerung erworben hat und seitdem keine Anstrengungen erkennen lässt, das Gebäude mit Ideen und Geld aufzuwerten. Auch die Stadtwerke, die fast 30.000 Quadratmeter Mietfläche haben, bereiten ihren Auszug vor.

Die Zukunft des Ihme-Zentrums bleibt weiter ungewiss.

In einer Analyse, die Ende 2014 erarbeitet und jetzt öffentlich wurde, hat die Stadt Szenarien durchgespielt, wie sich die Großimmobilie entwickeln werde. Für den Auszug der Groß-büro-Mieter gibt es nur ein Szenario: Mangels Mieteinnahmen geht die Tochterfirma des Investors pleite, Sanierungen unterbleiben, die Immobilie verwahrlost und muss schließlich abgerissen werden. Zwar muss seit einer Änderung des Wohnungseigentümerrechts nicht mehr jeder Einzeleigentümer gesamtschuldnerisch für alle Kosten haften, trotzdem geht die Stadt davon aus, dass die Wohnungseigentümer die gigantischen Sanierungskosten auf Dauer nicht werden bezahlen können.

Pikant daran: Auch die Stadt ist Eigentümerin im Ihme-Zentrum. Ihr gehört der Gebäudeteil der Kita Ihmeplatz 8b – und damit der Anteil von genau 0,24 Prozent. Da eine Stadt im Gegensatz zu Privatleuten kaum Insolvenz anmelden kann, könnte es durchaus sein, dass sie als Letzte übrig bleibt. Diese Variante aber ist in den Szenarien nicht durchgespielt.

Zur großen Multimedia-Reportage über das Ihme-Zentrum.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Hannover soll ein Ort nach dem verstorbenen Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) benannt werden. So hat es die SPD-Ratsfraktion am Dienstag intern entschieden. Im Gespräch ist der Goseriedeplatz. In der vergangenen Woche hatten die Genossen bundesweit für Aufsehen gesorgt, weil sie Schmidts Rolle als Wehrmachtsoffizier prüfen lassen wollten.  

Andreas Schinkel 11.06.2016

Wo ist der Algerier Abbas A. geblieben? Vier Monate nach seiner vorläufigen Festnahme ist der Terrorverdächtige offenbar verschwunden. Zumindest wissen die Behörden nicht, wo sich der 25-Jährige, gegen den wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren, staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt wird, gerade aufhält.

11.06.2016

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die Chortage in Hannover beginnen, die Tour bei Skate by night führt nach Garbsen und Langenhagen, am Nordufer wird eine Fahrrad-Zählstelle eröffnet.

08.06.2016
Anzeige