Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt City bereitet sich auf Hooligans vor
Hannover Aus der Stadt City bereitet sich auf Hooligans vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 08.11.2014
Von Andreas Schinkel
Nach den Vorkommnissen in Köln werden auch bei der Hooligan-Demo in Hannover Ausschreitungen erwartet. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Schon jetzt bekommt das Central-Hotel Kaiserhof am Ernst-August-Platz vor dem Hauptbahnhof die Auswirkungen der angemeldeten Demonstration zu spüren. „Erste Gäste haben ihre Reservierungen storniert“, sagt Hotelsprecher Christian Bendig. Für das kommende Wochenende bereite man eine Sicherheitsschulung für das Hotelpersonal vor. „Am Tag des Aufmarsches werden wir alle Außenmöbel sichern und unsere Terrasse schließen“, sagt Bendig. Der Geschäftsführer der City-Kaufleute, Martin Prenzler, will noch die Prüfungen der Polizei abwarten. „Aber wir müssen darüber nachdenken, ob Geschäfte an diesem Tag nicht geschlossen bleiben sollten und Schaufenster mit Brettern gesichert werden“, sagt er. Ein Shoppingerlebnis sei am Tag der Demo kaum vorstellbar.

Mehrere Veranstalter überlegen jetzt, ob sie ihre Aktionen am 15. November aufrecht erhalten. Der Lions-Club will Bratwürste auf dem Kröpcke brutzeln und Getränke ausschenken, um Spenden für die HAZ-Aktion Weihnachtshilfe zu sammeln. „Wenn die Demonstration stattfindet, blasen wir unsere Aktion ab“, sagt Rüdiger Ahlers vom Lions-Club Hannover-Calenberg. Schließlich wolle man nicht Leib und Leben der Mitwirkenden riskieren. Zu der karitativen Veranstaltung sind unter anderem Bürgermeiser Thomas Hermann und Regionspräsident Hauke Jagau geladen.

Auch die hannoverschen Narren wollen zur Eröffnung der Karnevalssaison am Sonnabend durch die Innenstadt marschieren. „Sollte die Demonstration stattfinden, werden wir unsere Veranstaltungen absagen“, sagt der Vizepräsident des Karnevalskomitees, Joachim Meyer. Geplant ist zudem ein Stoffmarkt auf dem Steintorplatz sowie eine Sammlung des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Gastronom Rainer Aulich ist verärgert, weil er seine traditionelle Weihnachtspyramide noch nicht aufbauen kann. „Eigentlich wollten wir schon am Freitag, 14. November, beginnen“, sagt er.

Noch ist der Aufmarsch nicht genehmigt. Der Polizei liegt aber die Anmeldung vor, aus der hervorgeht, dass ein gewalttätiger Aufmarsch ähnlich wie jüngst in Köln droht. Auch von den neun angemeldeten Gegendemonstrationen erwartet die Polizei teils Gewaltpotenzial. Am Wochenende treffen sich Vertreter der Polizei und die Stadtspitze zu einer Sicherheitskonferenz.

„Wir rechnen ohnehin mit einem Imageschaden für Hannover, denn die Kunden sind schon jetzt verunsichert“, sagt Prenzler von der City-Gemeinschaft. Der wirtschaftliche Verlust für die Händler sei verheerend. Allein 40 Prozent des gesamten Wochenumsatzes konzentriere sich auf den Sonnabend, sagt Prenzler.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die rechtsextremistische Gruppierung „HoGeSa“ will am 15. November in der Stadt aufmarschieren. Während die Behörden ein Verbot prüfen und alle großen Parteien Gegendemonstrationen planen, ruft sogar die Hannoversche Ratspolitik zum Widerstand auf.

06.11.2014
Aus der Stadt Prinzenkürung am 15. November - Hooligan-Demo bedroht Karnevalauftakt

Mit Angst um ihre Auftaktveranstaltung und ohne einen Prinzen gehen Hannovers Narren in die neue Karnevalssaison. Die geplante Kürung der Stadtprinzessin und des Kinderprinzenpaars am 15. November droht wegen der möglichen Hooligan-Demonstration zu platzen.

Rüdiger Meise 13.11.2014
Aus der Stadt Demonstration gegen Islamismus angemeldet - Hannover droht ein Hooligan-Aufmarsch

Für den 15. November ist in Hannover eine Demonstration gegen Islamismus angemeldet worden. Sollte sich der Verdacht bewahrheiten, dass rechtsextreme Hooligans in Hannover mobil machen, werde man ein Verbot der Veranstaltung prüfen, sagte Polizeipräsident Volker Kluwe gegenüber der HAZ.

02.11.2014

Die eigene Wohnung ist wohl der sensibelste persönliche Bereich eines Menschen. Und doch vernachlässigen viele Bürger den Schutz der eigenen vier Wände vor Eindringlingen, die sich mit Aussicht auf Beute illegal Zugang verschaffen: Ein Thema von großem Interesse beim HAZ-Forum am Dienstagabend.

05.11.2014

Im weiten Rund des hannoverschen Ratssaals bleibt ein Sitz seit einem Jahr nahezu unbesetzt. Wilfried Lorenz, CDU-Ratsherr und Mitglied des Bundestags, hat seit Oktober 2013 nur zweimal an Sitzungen im Rat teilgenommen. Das teilte die Stadt auf Nachfrage der HAZ mit.

Andreas Schinkel 08.11.2014

Die Zusammenarbeit zwischen Bauunternehmen und der Bauverwaltung im Rathaus scheint zumindest in Teilen verbesserungsbedürftig. Architekten und Investoren kritisieren die Behörde.

08.11.2014
Anzeige