Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Hannover diskutiert über das Tanzverbot

Karfreitag Hannover diskutiert über das Tanzverbot

Tanzverbot an Karfreitag? Das ist bei vielen Hannoveranern auf Unverständnis gestoßen. Sie haben sich ihren Ärger auf der Facebook-Seite der HAZ von der Seele geschrieben. Aber es gibt auch viele Hannoveraner, die an christlichen Werte erinnern.

Voriger Artikel
Sechs Demos gegen Obama in Hannover angemeldet
Nächster Artikel
Der "Car-Freitag" in der Region fällt aus

Hannover diskutiert das Tanzverbot am Karfreitag kontrovers.

Quelle: Symbolbild/Körner

Hannover. Mehr als 140 Kommentare haben die Facebook-Nutzer unter dem geposteten Artikel bis am Vormittag des Karfreitag hinterlassen – und es ist eine lebhafte Diskussion.

"Wir leben im 21. Jahrhundert. Wir fliegen mit Flugzeugen um die Erde und mit Raketen zum Mond, wir fahren mit Autos wohin wir wollen, nutzen das Internet und Smartphones. Wir können die meisten schweren Krankheiten heilen und haben einen Teilchenbeschleuniger. Da wird es höchste Zeit derartige, längst überholte Regeln zu kippen", schreibt ein Facebook-Nutzer. Andere haben noch weniger Verständnis für das sogenannte Vergnügungsverbot. "Ich muss mir das Tanzen nicht verbieten lassen", schreibt eine empörte Nutzerin. Ein anderer formuliert es noch drastischer: "Ein Haufen Sekterier schafft es, allen anderen das Feiern zu verbieten." Allerdings gab es auch nicht wenige, für die das Tanzverbot an Karfreitag anscheinend Neuland war und die noch nichts davon gehört hatten.

Allerdings gibt es auch viele, die an die christlichen Werte erinnern oder schlichtweg Verständnis dafür anmahnen: "Was ist denn so schlimm daran, mal an einem Tag nicht so lange tanzen zu gehen?", schreibt eine Facebook-Nutzerin. Ein anderer formuliert es so: "Den Feiertag und das damit vebundene Arbeitsfrei nehmen wir gerne mit. Aber Einschränkungen in der Freizeitgestaltung? Das geht nun wirklich zu weit..!?"

Jürgen Steinecke, Geschäftsführer des Humanistischen Verbands Deutschlands (HVD), hatte das Vergnügungsverbot in einem Interview mit der HAZ ebenfalls kritisiert. Zuvor hatte Landesbischof Ralf Meister für den Schutz des Karfreitags geworben und dazu aufgerufen, stille Feiertage zu bewahren.

sbü

Die Diskussion zum Nachlesen:

Falls Ihr heute Abend ausgehen wolltet: Das könnte ein kurzes Vergnügen werden. Dann gilt das Karfreitags-Vergügungsverbot.

Posted by Hannoversche Allgemeine Zeitung / HAZ on Donnerstag, 24. März 2016

Was meinen Sie?

Wie finden Sie es, dass am Karfreitag in Discos und Clubs nicht getanzt werden darf?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Karfreitag in Hannover
Licht an, Musik aus: In einer Disco in Hannover stehen auf der Tanzfläche Hocker und Tische. An Karfreitag ist es offiziell verboten zu tanzen.

In der Nacht zum Karfreitag hat wieder das Karfreitags-Vergnügungsverbot gegriffen. In Discos und Clubs gab es ab Mitternacht dann keine Tanzmusik mehr, sondern höchstens noch leise Berieselungsmusik. Das Tanzverbot ärgert Gastronomen und Partygänger gleichermaßen.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
200 Menschen demonstrieren am Todestag von Halim Dener

Am Steintor demonstrieren am Abend 200 Menschen, es ist der 22. Todestag von Halim Dener. Der junge Kurde wurde 1994 in der Nacht vom 30. Juni von Polizisten erschossen.