Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover fehlen Wohnungen für Alte
Hannover Aus der Stadt Hannover fehlen Wohnungen für Alte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.07.2013
Von Bernd Haase
„Dringend erforderlich, Neubau stärker zu fördern“: Einweihung eines Seniorenwohnprojektes in Stöcken im Herbst 2012. Quelle: Wilde (Archiv)
Anzeige
Hannover

In der Stadt Hannover und dem Umland werden in den komm enden Jahren mehr als 35.000 altengerechte Wohnungen fehlen. Das geht aus einer Studie des in Hannover ansässigen Pestel-Instituts für Systemforschung hervor. Um den Bedarf zu decken, müssten mehr als 550 Millionen Euro investiert werden, heißt es in der Untersuchung.

„Es ist dringend erforderlich, Neubau und Sanierung von barrierearmen Wohnungen finanziell stärker zu fördern“, folgert Studienleiter Matthias Günther. In der Stadt Hannover war die Wohnungsbaupolitik zuletzt des öfteren Debattenthema – allerdings unter dem Fokus, dass generell mehr preiswerter Wohnraum geschaffen werden müsse.

Auftraggeber der bundesweit angelegten Studie ist das sogenannte „Verbändebündnis Wohnen 65plus“, in dem sich Sozialverbände, Bauwirtschaft, Architekten und Ingenieure zusammengeschlossen haben. Für das Werk hat das Pestel-Institut die aktuellen Bevölkerungsdaten aus dem Zensus als Grundlage genutzt und hochgerechnet. Demnach werden im Jahr 2035 in der Region Hannover 311 000 Menschen älter als 65 Jahre sein, das sind ein Drittel mehr als heute. „Damit wird auch die Zahl der Pflegebedürftigen rasant wachsen“, sagt Günther. Zu erwarten sei, dass in der Region in 20 Jahren knapp 50.000 Menschen auf Hilfe angewiesen sind. Die Entwicklung betreffe alle Kommunen der Region. Allerdings werde die Vergreisung in Umlandstädten schneller voranschreiten als in Hannover selbst. Dort werde der Prozess durch den Zuzug jüngerer Bevölkerungsgruppen wie etwa Studenten etwas gebremst.

Das Pestel-Institut erwartet, dass die künftige Rentnergeneration durchschnittlich weniger Geld zur Verfügung haben und damit auch Probleme mit steigenden Mieten bekommt. Es müsse aber trotzdem Ziel sein, ältere und pflegebedürftigen Menschen so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen zu lassen. Das altersgerechte Sanieren einer Wohnung kostet nach Angaben des Bundesbauministeriums durchschnittlich 15.600 Euro.

Die Auftraggeber der Studie werfen der Politik vor, das Thema „Wohnen im Alter“ zu vernachlässigen. Ihre Forderungen richten sich dabei weniger an die Kommunen, sondern in erster Linie an die Bundesregierung. Die müsse etwa über die Kreditanstalt für Wiederaufbau günstige, zinsverbilligte Kredite zur Verfügung stellen und steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für barrierearme Wohnungen verbessern.

Hannovers Rat hatte erst Mitte Juni ein Wohnungsbauprogramm für die kommenden zwölf Jahre beschlossen. Danach sollen bis 2025 rund 8000 neue Wohnungen in der Stadt entstehen. „Es soll nach Möglichkeiten gesucht werden, den Bedarf an barrierefreien Wohnungen zu ermitteln“, heißt es darin. Die Stadt werde diese Wohnform in jedem Fall fördern, teilt Sprecher Alexis Demos mit: „Allerdings lässt sich zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht sagen, in welchem Umfang und wo wir barrierearme Bauvorhaben umsetzen werden.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Räuber muss hinter Gittern - „Mach jetzt nichts Falsches!“

Ein 32-Jähriger muss wegen einer Überfallserie auf Geschäfte für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Hannover spricht eine letzte Warnung aus: Noch so ein Überfall und David D. muss mit Sicherungsverwahrung rechnen.

Gunnar Menkens 05.07.2013

Wo setzt die Landesregierung den Rotstift an? Wie schlagen sich die "Roten" im Testspiel? Und welches Outfit trägt Rihanna in der TUI Arena? Wir geben ein kurzen Überblick, was in Hannover heute wichtig sind.

03.07.2013

Der OB-Kandidat der CDU, Matthias Waldraff, möchte mithilfe von Spielmannszügen auf den Tribünen der HDI-Arena eine „Gegenkultur zu Ultras“ aufbauen. 96-Boss Martin Kind beurteilt den Vorstoß "defensiv".

Gunnar Menkens 19.08.2013
Anzeige