Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hannover freut sich auf diesen Fan-Gesang

Nordirische Fußballanhänger Hannover freut sich auf diesen Fan-Gesang

Wenn am Dienstag das WM-Qualifikationsspiel zwischen Deutschland und Nordirland in der hannoverschen HDI-Arena angepfiffen wird, kann sich das Publikum auf fröhliche und sangesstarke nordirische Fans freuen. Sie werden wieder ihren Hit. „Will Grigg’s on Fire“ Kennen Sie nicht? Hier gibt es Abhilfe.

Voriger Artikel
Das Street-Food-Festival gibt sich international
Nächster Artikel
„Eine Sparkasse ist nicht bloß eine Bank“

Bei der Europameisterschaft hatten die nordirischen Fans einen großen Auftritt. Am Dienstag in der HDI-Arena werden sie wieder ihren Stürmer Will Grigg feiern - auch wenn der in Hannover gar nicht dabei ist.

Quelle: Christian Charisius

Hannover. Warum geht man zum Fußball? Wegen des Spiels. Weil man die eigene Mannschaft anfeuern oder zumindest mitfiebern will. Eigentlich. Vielleicht auch wegen des prominenten Gegners und seiner prominenten Spieler oder wegen des schönen Wetters. Manche gehen sogar wegen des ungezügelten Verzehrs von Bier und Bratwurst ins Stadion. Der gegnerischen Fans wegen macht man sich eigentlich selten auf den Weg.

Doch am kommenden Dienstag könnte sich ein Besuch der HDI-Arena auch deshalb lohnen. Denn mit dem WM-Qualifikationsgegner Nordirland kommt auch eine Fanschar in Grün mit dem größten Fußballhit des Jahres: „Will Grigg’s on Fire“, neben der „Uuuuh“-Choreografie der Isländer mit das Beste, was die ansonsten oft langweilige Europameisterschaft im Sommer in Frankreich zu bieten hatte. „Will Grigg’s on Fire“ kommt also nach Hannover.

Der besungene Stürmer Will Grigg selbst wird in Hannover gar nicht dabei sein. Er ist vor zwei Wochen Vater geworden und hat seinen Nationalcoach darum gebeten, noch ein bisschen Babypause machen zu dürfen. So familienfreundlich geht es bei den Nordiren zu. Aber abwesend wird Grigg dennoch nicht sein, dafür sorgen schon seine Anhänger. Die nordirischen Fans - sie haben ihr Kartenkontingent voll ausgeschöpft, die Gästeblöcke sind also im Gegensatz zum Rest des Stadions voll - besingen diesen Mann, auch wenn er nicht spielt, dauerhaft und aus vollem Hals. Aber warum eigentlich?

Sean Kennedy ist schuld. Der Fan des englischen Drittligisten Wigan Athletic besang vor der Kamera seines Rechners sitzend eben jenen Will Grigg, der das Team mit 25 Toren gerade aus der dritten in die zweite Liga geschossen hatte. Kennedy dichtete ein 20 Jahre altes Lied der italienischen Sängerin Gala um und machte aus der Zeile „Freed from Desire mind and senses purified“ kurzerhand „Will Grigg’s on Fire, your Defense is terrified“, was dem Gegner in etwa bedeuten soll, dass Will Grigg in ausgezeichneter Form ist und jede Abwehr in Angst und Schrecken versetzt. Das Arbeitszimmer-Video vom tamburinschwingenden Sean Kennedy machte sehr schnell die Runde und fand alsbald den Weg auf die nordirischen Fantribünen. Wo immer sich nordirische Fans seither treffen - ihre Hymne haben sie stets dabei. Das wird in Hannover nicht anders sein.

In den hannoverschen Kneipen herrscht ob des tausendfachen sangesfreudigen Besuchs wohl vor allem Gelassenheit. Rainer Knorr von der Fußballpinte „Nordkurve“ direkt am Stadion sagt: „Die nordirischen Fans sind ja meist schon mittags in der Stadt und machen Stimmung, aber wir werden wie immer erst zweieinhalb Stunden vor Spielbeginn die Türen öffnen. Und nach dem Spiel gucken wir dann mal.“ Heißt: An Bier wird es hinterm Tresen nicht mangeln. Das Lied von Gala wird Knorr, der in der „Nordkurve“ auch den DJ macht, natürlich in seiner Fußballliedersammlung parat halten.

Falls die Fans sich nach Pubs umsehen und im - englischen - Shakespeare im Gutenberghof landen sollten, werden sie ebenfalls ihren Durst löschen können. „Wir haben uns nicht besonders vorbereitet, bei uns ist alles wie immer. Wir zeigen das Spiel, und wenn die nordirischen Fans kommen wollen, dann kommen sie“, sagt Sebastian Buresch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.