Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt gibt 81 Millionen Euro für Flüchtlinge

Unterbringung von Asylsuchenden Stadt gibt 81 Millionen Euro für Flüchtlinge

Die Stadt Hannover trifft Vorkehrungen für die Flüchtlingsunterbringung in den kommenden Jahren. Weitere Wohncontainer sollen angeschafft sowie Wohnheime und Wohnungen errichtet werden. Die Stadt rechnet mit einer Investitionssumme von 81 Millionen Euro.

Voriger Artikel
A 37 bis Sonntag Richtung Süden gesperrt
Nächster Artikel
Abholtag für gelbe Säcke bleibt unverändert

Umstritten ist der Kauf des Deutschen Pavillons für 5,5 Millionen Euro.

Quelle: Archiv

Hannover. Die Investitionen beschränken sich nicht nur auf das kommende Jahr. Ob die kreditfinanzierten Ausgaben reichen, um alle Flüchtlinge unterzubringen, ist ungewiss. Kämmerer Marc Hansmann (SPD) will einen Nachtragshaushalt für 2016 nicht ausschließen. Fest steht, dass im nächsten Jahr an 14 Standorten im Stadtgebiet neue Containerdörfer und Wohnheime entstehen, darunter auf dem Waterlooplatz in der City. Der umstrittene Standort Am Sandberge in Kirchrode entfällt, dafür soll eine Unterkunft im Bemeroder Anger errichtet werden, in der Nähe einer Villa, die die Stadt für 1,6 Millionen Euro gekauft hat, um dort minderjährige Flüchtlinge einzuquartieren.

Die Stadt erwirbt derzeit mehrere Immobilien, um noch in diesem Jahr weitere Quartiere für Flüchtlinge zu schaffen. Die CDU mahnt, dass der Ankauf nicht zu jedem Preis geschehen dürfe. „Es gibt eine Schmerzgrenze, und die wurde schon überschritten“, sagt CDU-Ratsfrau Georgia Jeschke. Es könne nicht sein, dass Preissteigerungen auf dem Immobilienmarkt durch die öffentliche Hand befeuert werden. Die CDU werde künftig nicht jedem Ankauf zustimmen.

Millionen-Käufe sind umstritten

Die Stadt Hannover muss noch bis Ende Januar 2016 voraussichtlich mehr als 3000 Asylsuchende unterbringen. Umstritten sind der Kauf des Deutschen Pavillons für 5,5 Millionen Euro und der Erwerb der Villa für minderjährige Flüchtlinge in Bemerode. Letzterer sei mit 1,6 Millionen Euro viel zu teuer, kritisiert die CDU, den Pavillon wiederum werde man später nicht mehr los. Die FDP stimmt der Kritik der CDU zumindest teilweise zu. „Für den Deutschen Pavillon eine Nachnutzung zu finden dürfte sehr schwer werden“, sagt FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Aus Brandschutzgründen dürfen in dem Glaspalast keine Veranstaltungen stattfinden. Die Sprinkleranlage müsste komplett erneuert werden. Ursprünglich sollte der Pavillon nach der Weltausstellung in ein Schwimmbad umgewandelt werden.

Den Kaufpreis für die Bemeroder Villa hält Engelke nicht für übertrieben. „Ein Schnäppchen ist der Kauf freilich nicht“, sagt er. Dennoch dürfte es der Stadt nicht schwerfallen, das Haus später wieder zu einem guten Preis loszuwerden. FDP und CDU ärgert gleichermaßen, dass die Immobilienkäufe der Stadt derzeit im Eilverfahren durch die Ratsgremien gepeitscht werden. „Eine Rücksprache mit den Bezirksräten kann nicht stattfinden“, sagt Jeschke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz
Foto: Anfang der kommenden Woche sollen bereits Rückführungen von nicht anerkannten Asylbewerbern im größeren Stil erfolgen.

Das Bundeskriminalamt rechnet mit verschärften Aktionen radikalisierter Fremdenfeinde – und sogar mit möglichen Terroranschlägen. Unterdessen hat die Bundesregierung ihren internen Streit über die Einrichtung von Transitzonen zur grenznahen Registrierung von Flüchtlingen weitgehend beigelegt. 

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.