Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover hat wieder einen Hells-Angels-Club
Hannover Aus der Stadt Hannover hat wieder einen Hells-Angels-Club
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.06.2016
Von Tobias Morchner
So präsentieren sich einige Mitglieder des neuen Hells-Angels-Charters im Internet.
Anzeige
Hannover

Nach Angaben des niedersächsischen Landeskriminalamts verfügt die Gruppe derzeit über keinen festen Treffpunkt. Am Wochenende präsentierten sich die Mitglieder erstmals öffentlich mit ihren Insignien.

„North Gate Hannover“ - dieser Aufnäher findet sich an den traditionellen Kutten, die die Mitglieder der neuen hannoverschen Hells Angels bei ihrer ersten großen Ausfahrt zur Schau stellten. Die Fotos davon sind leicht auf den öffentlich zugänglichen Seiten der Rocker zu finden. Sie waren mit ihren Motorräder zu einem kleinen Ort in der Nähe der polnischen Hauptstadt Warschau aufgebrochen. Dort versammelten sich am Wochenende nach Medienberichten rund 1000 Mitglieder des Rockerclubs, um zum 40. Mal ihr jährliches Europatreffen zu feiern.

Zur Galerie
Im vergangenen Jahr hatte ein ehemaliges Mitglied der Rockerbande bei einem Prozess in Kiel den hannoverschen Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth belastet: Hanebuth habe einen Mordauftrag gegeben und die Leiche in einem Lagerhaus in Kiel einbetoniert lassen.

Im Jahr 2008 hatte Frank Hanebuth diese Veranstaltung, die fest im Terminkalender eines jeden Höllenengels vermerkt ist, nach Hannover geholt. Das Treffen fand auf dem Gelände der FKK-Villa am Tönniesberg statt. Bei dem Europatreffen in Polen wurden die Höllenengel aus Hannover sehr freundschaftlich begrüßt.

Beim Landeskriminalamt Niedersachsen verfolgen die Ermittler die Entwicklungen bei den Rockergruppierungen genau. „Beim Charter North Gate handelt es sich aus unserer Sicht um eine Wiedergründung, denn die jetzigen Mitglieder hatten sich bereits zwischen 2013 und 2014 unter gleichem Namen zusammengeschlossen“, sagt Behördensprecherin Stephanie Weiß. Nach dem Verbot, ihre Kutten öffentlich zu tragen, löste sich der damals frisch gegründete Klub allerdings schnell wieder auf.

Das Kuttenverbot von damals ist inzwischen Geschichte. Der Bundesgerichtshof hob es im Jahr 2015 wieder auf. Unklar ist noch, zu welchem Zweck sich die hannoverschen Hells Angels jetzt wieder zu einem Charter zusammengeschlossen haben und wer in dem Ortsverein das Sagen hat. Fest steht aber auch: Sollte Frank Hanebuth irgendwann aus Spanien nach Hannover zurückkehren, die Hells Angels North Gate werden ihn mit offenen Armen empfangen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Engpass in der Geburtshilfe in der Region Hannover ist dramatischer als bislang bekannt. Das Henriettenstift, eines von zwei Geburtshilfekrankenhäusern des Diakovere-Verbundes, musste am Wochenende wegen eines Personalengpasses bei den Hebammen an beiden Tagen jeweils von etwa 14 bis 21.30 Uhr seine Kreißsäle schließen.

Volker Wiedersheim 10.06.2016

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die Heavy-Metal-Band Slayer spielt auf der Gilde Parkbühne, erster vollständiger Wettkampftag der Special Olympics und ein Prozess gegen einen Wachmann, der Handschellen verkauft hat.

07.06.2016

Lasst die Spiele beginnen: Mit einer Eröffnungsfeier in der TUI-Arena sind am Montagabend die Special Olympics eröffnet worden. 4700 Sportler mit geistiger Behinderung werden bis Freitag die nationalen Spiele in 17 Sportarten austragen.

09.06.2016
Anzeige