Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mobiler Radarmesser blitzt ab Montag
Hannover Aus der Stadt Mobiler Radarmesser blitzt ab Montag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 13.03.2017
Von Conrad von Meding
Ein Gerät dieses Typs (Archivbild) ist ab Montag in Hannover im Einsatz - dann natürlich mit Hannover-Kennzeichen. Quelle: Handout
Anzeige
Hannover

Vor zwei Jahren hatte die Stadtverwaltung das Gerät schon einmal zu Testzwecken im Einsatz, nun wurde es für rund 135 000 Euro angeschafft. Es kann im Gegensatz zu den bisherigen mobilen Überwachungsgeräten nicht nur stundenweise eingesetzt werden, sondern Dank kräftigem Akkus bis zu fünf Tage lang autark den Verkehr überwachen. So sind auch Messungen an Wochenenden und Feiertagen leichter möglich.

Stadtsprecher Udo Möller sagt, im Einvernehmen mit der Polizei seien aktuell 400 Standorte festgelegt worden, an denen das Gerät eingesetzt werden kann.

Das Messsystem stammt von der Firma Vitronic, die auch vier Stationäranlagen in Hannover ausgestattet hat. Nach Angaben der Stadt ist es von der Physikalisch Technischen Bundesanstalt abgenommen worden.med

Im Streit um die Verzögerungen und Millionenmehrkosten beim Landtagsumbau hatte Landtagspräsident Bernd Busemann jüngst angekündigt, er wolle an der verantwortlichen Lüftungsbaufirma ein Exempel statuieren. Gestern erzielte er vor dem Oberlandesgericht Celle einen ersten Erfolg.

Conrad von Meding 10.03.2017
Aus der Stadt Regionsversammlung berät Etat - Milliardenhaushalt für 2017 zugestimmt

Mit den Stimmen der großen Koalition aus SPD und CDU hat die Regionsversammlung am Dienstagnachmittag dem Regionshaushalt für dieses Jahr zugestimmt. Eine muntere Debatte war der Abstimmung über den Etat in Höhe von rund 1,8 Milliarden Euro vorausgegangen.

Mathias Klein 10.03.2017

Die Feuerwehr hat am Dienstagmorgen in Hannover einen 43-Jährigen aus der Leine gerettet. Der Mann war nahe der Arbeitsagentur in den Fluss gefallen. Die Rettungskräfte mussten ihn aus dem Wasser ziehen und ins Krankenhaus bringen.

07.03.2017
Anzeige