Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 10 Millionen Euro aus Knöllchen und Parkgebühren
Hannover Aus der Stadt 10 Millionen Euro aus Knöllchen und Parkgebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 22.01.2016
Von Andreas Schinkel
Die Stadt Hannover hat 2015 mehr als 10 Millionen Euro durch Verkehrssünder und Falschparker eingenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Allein 6,7 Millionen Euro haben Autofahrer im vergangenen Jahr in Hannovers Parkscheinautomaten gesteckt, ein Anstieg im Vergleich zu 2014 um 400.000 Euro. Umgekehrt verläuft die Kurve bei den Strafzetteln. Bußgeld in Höhe von 4 Millionen Euro haben Autofahrer im vergangenen Jahr bezahlt, das sind rund 200.000 Euro weniger als in 2014. Die Einnahmen stammen aus rund 262.000 eingeleiteten Verfahren. Möller hat für die gestiegenen Einnahmen aus Parkgebühren und die Verluste beim Bußgeld eine einfache Erklärung: „Die Kosten für ein Knöllchen sind inzwischen deutlich gestiegen.“ Noch vor ein paar Jahren bezahlten Autofahrer für eine Parksünde im günstigsten Fall 5 Euro. Seit der bundesweiten Anhebung der Bußgelder in 2013 hat sich der Mindestbetrag verdoppelt. „Da überlegen sich viele, ob sie nicht doch lieber Geld in den Parkscheinautomaten werfen“, sagt der Stadtsprecher. Das Bewusstsein für hohe Geldbußen beim Falschparken setze sich vermutlich langsam durch.

Auch andere Städte in Niedersachsen registrierten 2015 Millioneneinnahmen aus Parkgebühren und Strafzetteln. In Göttingen steckten Autofahrer 2,71 Millionen Euro in Parkautomaten, in Braunschweig 2,1 Millionen Euro. Die Bußgeldeinnahmen in Braunschweig beliefen sich auf 2,4 Millionen Euro.

In Hannover soll jetzt ein neuer Super-Blitzer zum Einsatz kommen. Man überlege, sagt Möller, ob das Gerät gekauft oder geleast werde. Womöglich müsse man sich auf dem Markt auch noch einmal umschauen. „Einen Beschluss wird es im Februar geben, aber die Tendenz geht in Richtung Anschaffung“, sagt er. Der Tempomesser kann fünf Tage autark arbeiten und schickt seine Daten kabellos an die Behörden. Der Preis beträgt 150.000 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Traum von der Rekonstruktion der historischen Jugendstil-Markthalle scheint schon nach wenigen Tagen zu platzen: Vier Anteilseigner, die zusammen die Mehrheit am derzeitigen Markthallengebäude halten, haben sich bei der HAZ gemeldet und betont, dass sie nicht an Hamburger Investoren verkaufen wollen.

Conrad von Meding 23.01.2016

Das Gebäude der Gerhart-Hauptmann-Schule in Groß-Buchholz musste am Freitag wegen eines Reizgas-Alarms evakuiert werden, 47 Schülerinnen und Schüler wurden wegen Atembeschwerden, Augenreizungen sowie Übelkeit behandelt. Ersten Ermittlungen zufolge soll eine 16-Jährige den Einsatz verursacht haben.

22.01.2016

Eine defekte Bahn, die abgeschleppt werden musste, sowie ein Unfall mit einem Lastwagen am Nordhafen haben heute Morgen den Fahrplan der Üstra durcheinandergewirbelt. Bis etwa 9.15 Uhr dauerten die Verspätungen noch an, seitdem läuft der Verkehr wieder planmäßig.

22.01.2016
Anzeige