Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover nur Vorletzter in Klimaschutz-Studie
Hannover Aus der Stadt Hannover nur Vorletzter in Klimaschutz-Studie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 22.03.2017
Von Bernd Haase
Greenpeace kritisiert vor allem die Schadstoffbelastung der Luft in Hannover. Quelle: dpa/Alexander Rüsche (Symbolbild)
Hannover

Wegen der schlechten Luft, für die vor allem der Straßenverkehr verantwortlich sei, belegt Hannover in einer neuen Greenpeace-Studie, die der HAZ vorliegt, unter 14 Großstädten nur den vorletzten Platz. Schlechter schneidet nur Düsseldorf ab. Sieger ist Berlin vor München und Köln.

„Städtischer Raum ist zu kostbar, um einen Großteil davon einem ineffizienten Verkehrsträger wie dem Auto zu widmen“, sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Daniel Moser. Viele Städte wüssten das, änderten die Dinge aber mit sehr unterschiedlicher Konsequenz. In die Wertung flossen 22 Indikatoren ein, verteilt auf die Kategorien „Neue Mobilität“ (beispielsweise Car-Sharing-Angebote), „Umwelt und Gesundheit“ (darunter fällt die Luftqualität) und „Erreichbarkeit des Nahverkehrs“.

Auf den ersten Blick lesen sich die Resultate für Hannover nicht schlecht. So entscheiden sich in der Landeshauptstadt trotz steigender Autodichte mehr Verkehrsteilnehmer für Rad, Bus und Bahn als im Bundesschnitt. Dem Car-Sharing-Angebot attestieren die Tester Spitzenniveau; bei der Erreichbarkeit des Nahverkehrs liegt Hannover immerhin noch im vorderen Drittel.

Dieses recht positive Bild wird aber nach Einschätzung von Greenpeace außer durch das im Stadtvergleich schlechteste Leihfahrradangebot und ein niedriges Level bei der Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer vor allem durch die hohe Schadstoffbelastung der Luft konterkariert. Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette will Anfang Mai einen Luftreinhalteplan vorlegen.

Wie sieht die Zukunft der Krankenhäuser in Niedersachsen aus? Bei dieser Diskussion des HAZ-Gesundheitsforums mit Ärzten, Gesundheitsmanagern und Sozialministerin Cornelia Rundt wurde schnell klar, dass immer älter werdende Patienten das System vor große Herausforderungen stellen.

Susanna Bauch 23.03.2017

Ein Bett oder eine Matratze auszuwählen ist nicht leicht. Denn jeder Mensch hat individuelle Bedürfnisse. Experten geben Tipps, worauf man achten sollte.

22.03.2017

Am Mittwochmorgen verteilten die Stadtwerke Tortenstücke an Passanten. Die Torte selbst hatte einen beachtlichen Durchmesser von zwei Metern. Sie war in Abschnitte unterteilt, die den durchschnittlichen Wasserverbrauch in Deutschland darstellten. Mit der Aktion beteiligten sich die Stadtwerke am weltweiten Tag des Wassers.

Bernd Haase 22.03.2017