Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Hannovers Grollen verzückt Reeperbahnfestival

Musikszene in Hamburg Hannovers Grollen verzückt Reeperbahnfestival

Klingt Hannover wie ein kunstvolles Gewitter? Die Unesco City of Music präsentiert sich auf dem Reeperbahnfestival in Hamburg. Mit dabei beim wichtigsten Branchentreff der Musikwirtschaft sind die Band The Hirsch Effekt Effekt und andere Musikschaffende aus Hannover. 

Voriger Artikel
Otto Waalkes wirbt für neuen VW-Crafter
Nächster Artikel
Neuer Harry Potter verzaubert Fans in Hannover

Hannover klingt wie ein kunstvolles Gewitter. Die Musik der Band The Hirsch Effekt donnert, kracht, tost und schüttelt die Zuhörer ordentlich durch. 

Quelle: Tom Althaus

Hamburg/Hannover. Eine brachiale Erkenntnis birgt in diesem Jahr das elfte Hamburger Reeperbahnfestival mit 40.000 Besuchern: Hannover klingt wie ein kunstvolles Gewitter. Die Musik der Band The Hirsch Effekt donnert, kracht, tost und schüttelt die Zuhörer ordentlich durch. Die Musiker verzerren Gesichter wie Gitarrenklänge und werben eindringlich an der Elbe für die Leinestadt mit musikalischen Einschlägen in Blitzgeschwindigkeit. Postpunk? Metal? Indierock aus dem Atelierkeller? Von vielen Stilen lässt sich das Trio inspirieren und schafft derzeit bundesweite Aufmerksamkeit.

Nicht ohne Stolz stellten hannoversche Musikschaffende erstmalig ihren Titel  UNESCO City of Music in Hamburg vor. In einem umgestalteten Lasertag-Zentrum diskutierten Künstler, Veranstalter und Vertreter des Kulturbüro, des Musikland Niedersachsen und des KreHtiv-Netzwerks über die Chancen und Möglichkeiten des Titels. Außerdem repräsentiert die Band The Hirsch Effekt ihre Stadt musikalisch.

Zur Bildergalerie

Auch darum spielte die Band, zurück von einer Tour durch Großbritannien, am Freitag beim ersten hannoverschen Empfang mitten in Hamburg am Spielbudenplatz beim Kiezklub-Festival und dem wichtigsten Branchentreff der Musikwirtschaft. Nicht ohne Stolz stellten hannoversche Musikschaffende erstmalig ihren Titel Unesco City of Music in Hamburg vor. In einem umgestalteten Lasertag-Zentrum diskutierten Künstler, Veranstalter und Vertreter des Kulturbüros, des Musiklandes Niedersachsen und des KreHtiv-Netzwerks über die Chancen und Möglichkeiten des Titels. Zu Gast waren unter anderem Wolfgang Sick vom Peppermint Park, Manfred Schütz von der Plattenfirma MiG und die Festivalveranstalter vom Fährmannsfest bis Fuchsbau.

„In Hannover arbeiten im Vergleich unfassbar viele Menschen im Musikbereich“, erklärte Alice Moser vom Kulturbüro den etwa 150 Gästen. „Wir wollen den Titel sichtbar machen“, sagte Kai Schirmeyer vom KreHtiv-Netzwerk, der die Gäste gleich zur Konferenz „Digital Sounds“ am 20. Oktober im Anzeiger-Hochhaus einlud. Unter den Gästen staunten auch Szenekenner aus Hamburg und Berlin über die Netzwerkfähigkeiten und künstlerischen Leistungen Hannovers. Und ließen sich gern auf Lüttje Lage und Bunte Tüten ein - auch das klassische hannoversche Kulturbeiträge.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.