Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hannover sagt Schmierereien den Kampf an

Anti-Graffiti-Team Hannover sagt Schmierereien den Kampf an

Die Region Hannover verstärkt das Vorgehen gegen Farbschmierereien an den Stationen der S-Bahn-Hannover. Der Verkehrsausschuss hat jetzt einstimmig befürwortet, dass für das sogenannte Anti-Graffiti-Team jährlich 170.000 Euro zur Verfügung gestellt werden und damit deutlich mehr Geld als bisher. 

Voriger Artikel
Verkehrschaos in der City
Nächster Artikel
Der Morgen in Hannover am 16. Oktober

Die Region Hannover verstärkt das Vorgehen gegen Farbschmierereien.

Quelle: Archiv

Hannover. Außerdem wird das Team, das zunächst in einem Ende des Jahres auslaufenden Pilotprojekt unterwegs war, nun dauerhaft eingesetzt.

Vor drei Jahren haben die Mitarbeiter den Kampf gegen das Unwesen der Sprayer aufgenommen, die Bahnhöfe offensichtlich sehr attraktiv finden. Der Arbeitsauftrag sieht vor, rassistische und fremdenfeindliche Schmierereien binnen 24 Stunden, andere Graffiti binnen 72 Stunden nach Entdeckung zu entfernen. Auch werden Maler eingesetzt, die Stationsbereiche mit leicht zu reinigenden Farben zu streichen und dabei auch das Erscheinungsbild ein wenig bunter zu gestalten.

„Die Erfahrungen sind positiv“, teilt die Regionsverwaltung mit. Es gebe deutlich weniger Nachahmungstaten und damit insgesamt weniger Graffiti. Messbar sei dies unter anderem am Rückgang der Kundenbeschwerden. Die Region betont, dass die Arbeiten des Teams zusätzlich zu den üblichen Reinigungs- und Instandhaltungspflichten der Bahn durchgeführt werden und diese nicht ersetzen.

se

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.