Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover sattelt auf
Hannover Aus der Stadt Hannover sattelt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 02.03.2016
Von Bernd Haase
 Den Lenker fest im Griff: Radfahrer an der Graft. Quelle: Wallenwein
Anzeige

Die Fahrräder waren jetzt lange genug im Keller. Wer für die neue Saison Anregungen braucht, für den hat die Hannover Marketing und Tourismus Gesellschaft (HMTG) etwas parat: Sechs Routenvorschläge für Touren in der Stadt plus zugehöriger Infobroschüre. „Hannover erfahren“ heißt das Paket, das von den HMTG-Mitarbeitern Elmar Best und Lars Gerhardts zusammengestellt worden ist, beides Diplom-Geografen mit einschlägigen Erfahrungen im Bereich Fahrradtourismus. „Wir haben das Rad nicht neu erfunden, die Routen gab es teilweise schon. Sie mussten aber überarbeitet werden. Außerdem haben wir Karten und Begleitmaterial ein einheitliches Design verpasst“, sagt Best.

Längste der sechs Routen ist der sogenannte Julius-Trip-Ring, der seinen Namen von Hannovers früherem Gartendirektor hat und dem die Stadt viele ihrer Parks und Gärten verdankt. Weitere Strecken führen jeweils vom Bahnhof zum Park der Sinne oder durch Herrenhausen nach Stöcken, vom Maschsee durch die Eilenriede oder am Mittellandkanal entlang. Stiefmütterlicher haben die beiden die Leineaue und die Leinemasch behandelt, was aber insofern verzeihlich ist, als dass es für dieses Gebiet genügend ausgeschilderte Routen gibt.
„Das Angebot richtet sich an Gäste und Einheimische“, sagen Best und Gerhardts. Überhaupt haben sich die Touristiker vorgenommen, Hannover stärker als Reiseziel für Fahrradfahrer in den Fokus zu rücken. „Willkommen in der Fahrradstadt Hannover“, heißt es vollmundig auf der Broschüre, und die HMTG hätte nichts dagegen, wenn sich das zu einem Markenbegriff entwickeln würde. Aus der Welt liegt das nicht: Im Großstädtevergleich schneidet Hannover in Sachen Fahrradnutzung gar nicht so schlecht ab, man liegt derzeit hinter Bremen auf Platz zwei.

Die Broschüre ist in einer Auflage von 30 000 Exemplaren erschienen. Sie enthält neben Kurzvorstellungen der sechs Routen Hinweise auf weitere Fahrradangebote wie etwa das regionale Radwegenetz, den Grünen Ring oder den Deisterkreisel. Es gibt Informationen über Fahrradmitnahme im Nahverkehr, Tipps zu Gastronomie und Sehenswürdigkeiten, Adressen von Fahrradverleihanbietern und Werkstätten.

Die sechs Karten, die neben den Streckenverläufen auch ausführliche Erläuterungen der jeweiligen Route enthalten, bringen es auf eine Auflage von je 10 000 Stück. Alles zusammen ist kostenlos erhältlich in den Bürgerämtern der Stadt, in der Touristinformation, bei Fahrradhändlern, in Hotels und in Gastronomiebetrieben.

Weitere Tipps für Radfahrer, Wanderer, Läufer, Golfspieler und Reiter gibt es hier im Internet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bürgerprotest gegen den geplanten Abriss des Landtags in Hannover erhält jetzt ein Forum. Nachdem es in den vergangenen Tagen zahlreiche Anfragen gegeben hat, wie der Protest unterstützt werden könne, soll jetzt das Bürgerbüro Stadtentwicklung in der Calenberger Neustadt zunächst als Anlaufstelle fungieren.

Conrad von Meding 19.03.2010

Erst kamen Aus- und Übersiedler aus Polen, aus der UdSSR und aus der DDR, ab 1994 Kriegsflüchtlinge aus dem Jugoslawien, schließlich Verfolgte aus aller Welt: Das Flüchtlingswohnheim in der Haltenhoffstraße hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich.

Veronika Thomas 19.03.2010

Für einen seiner Blog-Beiträge zur IdeenExpo wurde Student Jan Friedrich mit einem Sonderpreis des bundesweiten Siemens-Wettbewerbes zum Wissenschaftszug "Expedition Zukunft" ausgezeichnet. Teil des Preises: Eine Hospitanz bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

25.03.2010
Anzeige