Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover soll Veranstaltungszentrum für historische Automobile bekommen
Hannover Aus der Stadt Hannover soll Veranstaltungszentrum für historische Automobile bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 13.07.2011
Von Christian Holzgreve
„Hannover ist ein idealer Standort für so ein Projekt“: Hans-Joachim Weise, Klaus Kirchheim, Matthias Korte, Rüdiger Veith (von links). Quelle: Nico Herzog
Anzeige
Hannover

Auf dem 68.000 Quadratmeter großen Areal, das seit Jahren kaum noch genutzt wird, soll bis 2013 ein „Zentrum für Mobilität“ entstehen, das Geschichte und Zukunft verbindet. Nicht nur Klassiker, sondern auch die künftige Elektromobilität sowie der Nahverkehr sollen präsentiert werden.

Die vierköpfige Investorengruppe um den hannoverschen Harley-Davidson-Händler Matthias Korte und den Unternehmer Klaus Kirchheim haben eine Gesellschaft gegründet, der später eine Stiftung für das Projekt „Eilers-Werke – Mobile Welten in Hannover“ folgen soll. Am Mittwoch wurde im Rathaus die entsprechende Bauvoranfrage positiv beschieden – damit ist die grundsätzliche Zulässigkeit des Projekts geklärt. Die gesamte Investitionssumme ist noch nicht beziffert. Für die historische Halle auf dem Gelände rechnen die Initiatoren mit Restaurierungskosten von drei Millionen Euro. Das am Entenfangweg gelegene Verwaltungsgebäude der Eilers-Werke wurde am Mittwoch bereits an die Music Support Group (Deutsche Pop Akademie) aus München weiterverkauft, die dort ein Tonstudio einrichten und Ausbildung in der Medienbranche anbieten will.

Ziel der Fahrzeug-Enthusiasten ist, in den „Mobilen Welten“ Ausstellungsfläche für Klassiker der Mobilitätsgeschichte zu schaffen, Sonderausstellungen zu ermöglichen und die reichhaltige hannoversche Technikgeschichte von Unternehmen wie VW, Continental oder Hanomag erlebbar zu machen. Zudem sollen sich Handwerksbetriebe auf dem Areal ansiedeln und Jugendliche in alten Handwerksberufen wie Sattler oder Stellmacher ausgebildet werden. „Das heutige Hannover sollte mit seinen Betrieben und technischen Innovationen eine Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft schlagen“, betont Korte.

Das Projekt ist auch das Ergebnis langer Überlegungen in der Klassikerszene. Bis Ende des Jahres wird eine Machbarkeitsstudie Aufschluss über die Möglichkeiten und die Rentabilität geben. Im Zentrum der „Mobilen Welten“ soll die fast 15.000 Quadratmeter umfassende Eilers-Industriehalle stehen, in der Flächen vorerst weiter vermietet werden.

Die Initiatoren haben bereits Kontakt zu Unternehmen und Politik aufgenommen. Zu den Unterstützern zählt der Burgdorfer Europaabgeordnete Bernd Lange (SPD), der in Brüssel in den Themenfeldern Mobilität und Industriepolitik arbeitet. „Wir wünschen uns einen Schulterschluss zwischen Wirtschaft, Politik, Stadt, öffentlichem Interesse und der Privatwirtschaft in all seinen Facetten“, betont Mitinitiator Korte.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Donnerstagausgabe der HAZ oder alternativ im E-Paper.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Premiere für bunt schillernde Göttinnen, Wolkenfänger auf Stelzen und riesige hüpfende Frösche: Das beliebte „Kleine Fest im Großen Garten“ ist mit phantasievollen Figuren in seine 26. Saison gestartet. An insgesamt 15 Abenden bis zum 31. Juli tummeln sich mehr als 120 internationale Künstler an verschiedenen Spielorten der Herrenhäuser Gärten in Hannover.

Juliane Kaune 13.07.2011

Ein 56-jähriger Ire hat am Mittwochmorgen gedroht, sich vom Dach des McDonald's-Restaurants am Steintor zu stürzen. Polizei und Feuerwehr konnten den geistig verwirrten Mann von seinem Vorhaben abbringen.

Tobias Morchner 13.07.2011

Auch die inzwischen neun Integrierten Gesamtschulen der Stadt reichen nicht aus, um die Wünsche der Schüler für das nächste Schuljahr zu erfüllen. Rund 200 Kinder haben dort keinen Platz in der fünften Klasse bekommen und weichen auf Hauptschulen, Realschulen oder Gymnasien aus.

Bärbel Hilbig 12.07.2011
Anzeige