Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover soll mehr Hebammen bekommen
Hannover Aus der Stadt Hannover soll mehr Hebammen bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.08.2016
In Hannover soll es künftig mehr Hebammen geben. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nach Diskussionen über die Neuordnung der Hebammenausbildung steht eine Einigung jetzt offenbar unmittelbar bevor. Medizinsiche Hochschule (MHH), Diakovere und Regionsklinikum (KRH) haben einen Vertrag ausgearbeitet, der eine Zusammenarbeit mit einer Laufzeit von fünf Jahren in groben Zügen regelt – und der offenbar kurz vor dem Abschluss steht.

Träger der Hebammenschule soll nach Informationen der HAZ weiter das Regionsklinikum bleiben. Damit könne man leben, sofern unter anderem der Ausbildungsbedarf an Hebammen in der Region neu bestimmt und gegebenenfalls mehr als die bislang 30 Plätze pro Ausbildungsgang geschaffen würden, sagt Diakovere-Unternehmenssprecher Achim Balkhoff. Falls die angestrebte Lösung nicht funktioniere, behalte man sich ein Kündigungsrecht vor.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Auch vonseiten der MHH kommen in Bezug auf die Trägerschaft des KRH positive Signale. „Wir müssen jetzt schnell einen Vertrag schließen, damit es überhaupt vorangeht“, sagt der Ärztliche Direktor der MHH-Frauenklinik, Peter Hillemanns. Langfristig gebe es aber bessere Modelle, um im Wettbewerb mit anderen Hebammenschulen zu bestehen. Hillemanns liegt die Akademisierung des Hebammenberufs am Herzen. Die MHH als Universität biete sich als neuer Standort an. Hillemanns will die Kooperation nach drei Jahren neu verhandeln. Vertraglich festgeschrieben werden soll jetzt, dass die Ausbildung künftig auch an der MHH und bei Diakovere stattfindet.

Damit wäre sichergestellt, dass künftige Hebammen – anders als bisher – einen Teil ihrer Ausbildung in Schwerpunktkliniken zur Versorgung von Neu- und Frühgeborenen absolvieren. Außerdem sollen sich die Kooperationspartner verpflichten, ein Konzept für eine Hebammenakademie zu entwickeln. Der nächste Ausbildungsgang beginne im April 2017, hieß es am Montag bei Diakovere: „Zeit genug, um etwas Gemeinsames auf die Beine zu stellen.“ Beim Regionsklinikum hieß es Montag lediglich, man sei optimistisch, dass der Vertrag unterzeichnet werde.

Von Jutta Rinas 
und Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Debatte um Bestattungszeiten - Bald Beerdigungen auch am Sonnabend?

Begräbnisse auf städtischen Friedhöfen sollen demnächst nicht nur wochentags stattfinden, sondern auch an Sonnabenden. Das fordert die FDP von der Stadtverwaltung. Das entlaste arbeitende Menschen, die sich nicht mehr extra frei nehmen müssten. SPD und Grüne sind dagegen. „Es darf kein wirtschaftskonformes Sterben geben“, heißt es dort.

08.08.2016
Aus der Stadt Pavillon am Fackelläufer - Was wird aus dem Maschsee-Kiosk?

„Gestalterisch ist das eine glatte Sechs“: Eigentlich ist der markante Kiosk-Bau am Maschsee-Nordufer ein echter Blickfang – doch in den Augen mancher Stadtpolitiker und Gastronomen macht er einen vernachlässigten Eindruck. Der Betreiber sagt, ihm seien die Hände gebunden. Jetzt wird die Pacht neu ausgeschrieben. 

Andreas Schinkel 11.08.2016

Für den versprochenen Ersatz für das wegen Einsturzgefahr unbrauchbare Misburger Hallenbad muss die Stadt Millionen aufwenden. Laut am Montag vorgestellter Machbarkeitsstudie kostet eine Sanierung 16,5 Millionen Euro - ein Neubau je nach Ausstattung bis zu 20,2 Millionen Euro.

Bernd Haase 11.08.2016
Anzeige