Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hannover wird zur gläsernen Stadt

"Open Data" Hannover wird zur gläsernen Stadt

Die Stadt will große Teile ihrer Datenbestände im Internet öffentlich zugänglich machen. Das hat Oberbürgermeister Stefan Schostok beim Wirtschaftsempfang der Stadt angekündigt. Das Projekt läuft unter dem Titel „Open Data“. In Niedersachsen gibt es dazu seit Jahren eine Initiative, jetzt macht auch Hannover mit.

Voriger Artikel
Eilenriedebeirat feiert 60-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
HAZ live: Der Morgen in Hannover
Quelle: Thomas Frey/dpa (Symbolbild)

Hannover. Ziel ist es, Interessierten einen einfachen Zugang insbesondere zu Geodaten zu verschaffen, die keine Datenschutzrelevanz haben und ohnehin für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Dabei geht es zunächst um Grunddatenbestände wie etwa Übersichtskarten, Stadtkarten und Luftbilder sowie diverse Sonderthemen wie beispielsweise den Kinderstadtplan, die Radwege- und Freizeitkarte oder das Straßenverzeichnis.

Zu „Open Data“ gehört eigentlich aber auch, statistische Daten so offenzulegen, dass sie von Unternehmen weiterverarbeitet und von Bürgern zugunsten mehr Transparenz eingesehen werden können – etwa Angaben über die Zahl der Kindergartenplätze pro Stadtteil oder die eine Übersicht über Etatplanung der Stadt. Ob das auch in Hannover so kommt, ist unklar.

Man verspreche sich „positive Effekte für Wirtschaft und Wissenschaft, aber auch für Bürger, die sich im Internet informieren möchten und Kartenmaterial für private Zwecke benötigen“, sagt Stadtsprecher Alexis Demos. Das Material könne dann kostenlos rund um die Uhr heruntergeladen werden. Während der Anlaufzeit 2017 könne es temporär zu Einschränkungen kommen, sagt Demos. Derzeit arbeite die Stadt daran, die organisatorischen Strukturen und technischen Voraussetzungen zu schaffen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Geschwister der getöteten Frau äußern sich zum Fassmord

Gemeinsam mit Anwalt Matthias Waldraff traten die Geschwister um Hubertus Sander vor die Kamera. Die Familie der vor 24 Jahren getöteten Frau aus Hannover beklagt die jahrzehntelange Untätigkeit der Polizei in dem Vermisstenfall.