Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover steht zur Erweiterung des Sprengel Museums
Hannover Aus der Stadt Hannover steht zur Erweiterung des Sprengel Museums
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 04.08.2010
Von Ronald Meyer-Arlt
Mittags im Museum: Kulturministerin Johanna Wanka, Kulturabteilungsleiterin Annette Schwandner, Sprengel-Chef Ulrich Krempel und Kulturdezernentin Marlis Drevermann. Quelle: Martin Steiner

Seit genau 100 Tagen ist sie Kulturministerin in Niedersachsen, am Mittwoch war sie das erste Mal im Sprengel Museum. Johanna Wankas Besuch dort war schon lange geplant, aber nun hat er eine besondere Bedeutung bekommen. Nach der Sparklausur der Landesregierung wurde bekannt, dass das Land zwei Millionen Euro für den Erweiterungsbau des Sprengel Museums nicht wie geplant im kommenden Jahr, sondern später zahlen werde. Das Land beteiligt sich mit fünf Millionen Euro an der Sprengel-Erweiterung, zehn Millionen „Efre“-Mittel der europäischen Regionsförderung kommen hinzu, die Stadt Hannover wird fünf Millionen zahlen, weitere fünf Millionen sollen von Sponsoren kommen.

Jetzt beeilte sich die Ministerin, die Befürchtungen, dass der Erweiterungsbau deutlich später oder vielleicht gar nicht kommen würde, zu zerstreuen. „Der Erweiterungsbau wird in keiner Weise infrage gestellt“, sagte sie, die Landesmittel seien sicher. Auch Hannovers Kulturdezernentin Marlis Drevermann betonte, dass die Museumserweiterung „nach wie vor gemeinsame Sache“ sei. Stadt und Land, sagte sie, seien einander „verlässliche Partner“. Es herrschte demonstrative Einigkeit. Drevermann geht davon aus, dass Anfang 2012 mit dem Bau begonnen wird, im ersten Halbjahr 2014 könnte er fertig sein. Damit seien auch die EU-Mittel sicher.

Deutlich wurde aber auch, dass der ursprüngliche Entwurf des Schweizer Architektenbüros Meili & Peter wohl nicht zu den geplanten Höchstkosten von 25 Millionen Euro zu realisieren ist. Ende des Monats soll eine Machbarkeitsstudie abgeschlossen sein. Erste Ergebnisse gibt es schon: Die Ausstellungsfläche wird kleiner ausfallen als geplant. Bei der Vorstellung des Entwurfs war noch von 1800 Quadratmetern Ausstellungsfläche die Rede, die durch die Erweiterung entstehen sollte. Jetzt geht man – so Drevermann – nur noch von etwa 1400 Quadratmetern aus.

Drevermann sagte, man suche nach „vielen kleinen Kostenschrauben“ – würden die gedreht, könne man bauen, „ohne den Entwurf in seiner Substanz zu gefährden“. So soll an einigen Stellen der Bodenbelag anders ausfallen als geplant, auch auf den vom Museum gewünschten Einbau einer Holzwerkstatt wird man wohl verzichten.

Architekt Marcel Meili bestätigte gegenüber der HAZ die Reduzierung der Ausstellungsfläche. Er ist aber zuversichtlich, dass man die Museumserweiterung im geplanten Kostenrahmen erreichen werde. Und zwar ohne größere Probleme: „Von der Schmerzgrenze sind wir weit entfernt.“ Der Bau werde etwas kleiner ausfallen als geplant, die Veränderung der Größe sei aber minimal: „Das dürfte im städtebaulichen Zusammenhang gar nicht sichtbar werden.“

Ulrich Krempel, Direktor des Sprengel Museums, ist überzeugt, dass der überarbeitete Entwurf weiterhin „den Esprit“ haben wird, den man sich wünsche, und dass er einen „Akzent am Maschsee“ setzen werde. Und wenn das Geld am Ende für die von Meili geplante „Goldkante“ – einer Goldbeschichtung am unteren Rand der Glasfassade Richtung Maschsee – nicht reichen sollte? Dann, so Krempel, müsse man eben ohne Goldkante auskommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Aus der Stadt "Marc, Macke und Delaunay" - Besucheransturm im Sprengel Museum

Mehr als 3000 Besucher haben sich am Eröffnungstag die Ausstellung "Marc, Macke und Delaunay" im hannoverschen Sprengel Museum angeschaut.

Johanna Di Blasi 30.03.2009

Das Sprengel Museum in Hannover hat im laufenden Jahr 345.000 Besucher angezogen – mehr als doppelt so viele wie 2008. Auch die Herrenhäuser Gärten entpuppten sich wieder als Besuchermagnet.

17.12.2009

Das Züricher Büro Meili + Peter hat sich in dem internationalen Architektenwettbewerb gegen 64 Konkurrenten durchgesetzt. Die Entwürfe des Schweizer Architekten Marcel Meili werden als Vorlage für den geplanten Anbau des Sprengel Museums verwendet.

Juliane Kaune 27.02.2010

Das Drama um die Hochhäuser in Groß Buchholz, wo wochenlang Fahrstühle ausfallen, könnte schneller gelöst werden als befürchtet. Am Mittwoch hat eine Mieterin mit der städtischen Bauverwaltung Kontakt aufgenommen. Hannovers Stadtsprecher Andreas Möser kündigte an, die Verwaltung werde den Fall prüfen.

Conrad von Meding 04.08.2010

Immer mehr Senioren suchen eine Beratungsstelle auf, um ihre Beziehung kitten zu lassen. Den Trend in der Gesellschaft sieht Axel Kreutzmann, Leiter eines evangelischen Beratungszentrums in Hannover: „Wir hatten 1995 nur 29 Klienten über 60, im letzten Jahr waren es 113“, sagte der Psychologe am Mittwoch.

04.08.2010
Aus der Stadt Vergewaltigungsprozess wird wieder aufgerollt - Saßen zwei Hannoveraner unschuldig im Knast?

Zwei in einem Vergewaltigungsprozess verurteilen Männer aus Hannover könnten unschuldig im Knast gesessen haben. Nach dem Auftauchen erheblicher Zweifel an der Glaubwürdigkeit des vermeintlichen Opfers ist der Prozess vor dem Landgericht Lüneburg am Mittwoch wieder aufgenommen worden.

04.08.2010