Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover will Shows mit wilden Tieren verbieten
Hannover Aus der Stadt Hannover will Shows mit wilden Tieren verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.05.2016
Von Andreas Schinkel
Tiertrainerin Laura vom Zirkus Charles Knie hat ihren Patagonischen Seelöwen Flappy seit 16 Jahren. In Hannover können beide möglicherweise bald nicht mehr auftreten. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Elefanten, die Männchen machen, Seelöwen, die Bälle balancieren - solche Zirkuseinlagen könnten in Hannover bald der Vergangenheit angehören. SPD und Grüne dringen auf ein Auftrittsverbot für Zirkusse mit Wildtieren auf allen öffentlichen Plätzen in Hannover. „Die Stadtverwaltung soll uns einen Vorschlag unterbreiten, wie das möglich wird“, sagt Grünen-Wirtschaftsexpertin Elisabeth Clausen-Muradian. Ein Auftrittsverbot sei im Sinne des Tierschutzes unbedingt notwendig. Die SPD trägt die Forderung der Grünen mit, drückt aber sanft auf die Bremse. „Wir wollen vor allem eine rechtssichere Lösung“, sagt SPD-Finanzexperte Jens Menge. Kommende Ratssitzung soll der gemeinsame Antrag eingebracht werden. Bereits am Freitag forderte Ratsherr Alexander Leineweber (parteilos) im Wirtschaftsausschuss, kommunale Flächen nicht an Zirkusse mit Wildtieren zu vermieten. Die Entscheidung wurde vertagt.

Ein Platzverbot für bestimmte Zirkusse ist eine heikle juristische Angelegenheit. Städte wie Darmstadt und Chemnitz haben sich daran versucht, doch nach Klagen von Zirkussen haben Gerichte die Verbote wieder gekippt. Andere Städte wie Köln und Siegen haben Tiershows erfolgreich von ihren Plätzen verbannt. Ein juristisches Mittel, Bären und Elefanten fernzuhalten, ist eine Widmungsbeschränkung für öffentliche Plätze. Darin muss festgelegt sein, auf welchen Plätzen welche Arten von Tierdarbietungen untersagt sind.

Für die Grünen in Hannover steht fest: „Die Widmungsbeschränkung sollte für alle Plätze gelten“, sagt Clausen-Muradian. Hunde, Katzen, Kaninchen und Ponys müsse man von der Regelung ausschließen. Auch sei zu gewährleisten, dass der Zoo Hannover, der ebenfalls Shows mit Wildtieren anbietet, nicht unter das Verbot falle. „Wir brauchen klare Formulierungen. Darüber muss sich die Verwaltung Gedanken machen“, sagt die Juristin.

Beim Zirkus Charles Knie, der auf dem Schützenplatz noch bis einschließlich Dienstag gastiert, löst die Initiative aus der Ratspolitik heftigen Widerspruch aus. „Wir finden es unmöglich, dass Politiker in Hannover ein Wildtierverbot vorantreiben, aber uns nicht einmal einen Besuch abstatten und sich vor Ort informieren wollen“, sagt Zirkussprecher Patrick Adolph. Charles Knie gehört zu den größten Zirkussen in Europa und hat mehrere Tierdressuren im Programm, unter anderem mit Kamelen, Zebras und Seelöwen. „Der zuständige Amtsveterinär hat in Hannover, wie zuvor in jeder Gastspielstadt, die Tierhaltung bei uns kontrolliert und nichts beanstandet“, betont Adolph. Das Publikum schätze die Tierdarbietungen, alle bisherigen Vorstellungen in Hannover seien sehr erfolgreich gewesen. Er berichtet von zwei kleinen Demonstrationen von Tierschützern vor dem Zirkuszelt.

Mit ihren Initiativen für ein Auftrittsverbot stehen die Kommunen nicht allein. Der Bundesrat fordert die Bundesregierung auf, per Rechtsverordnung das Halten von Wildtieren in Zirkussen zu untersagen. „Das Verbot soll insbesondere für Affen, Elefanten, Großbären, Giraffen und Flusspferde gelten“, heißt es im Antrag des Bundesrats. Weil es Tiere gibt, die lange Zeit in menschlicher Gesellschaft verbracht haben und nicht ausgewildert werden können, müsse es Übergangsfristen geben. Wie sich die Bundesregierung entscheidet, bleibt abzuwarten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im wiederholten Versuch, Christdemokraten an die Macht im Rathaus zu führen und die rot-grüne Mehrheit zu beenden, setzt die CDU besonders auf die Elektromobilität. Hannover soll ein flächendeckendes Netz von Stromtankstellen bekommen.

Gunnar Menkens 16.05.2016

Für den unfallträchtigen Abschnitt der A 2 gelten erneut geänderte Tempolimits: 60 für Lkw, 100 für Pkw. Es ist die dritte Änderung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten innerhalb weniger Wochen. Für viele Verkehrsteilnehmer ist die Verkehrslage nicht eindeutig und viele Lastwagenfahrer scheinen verwirrt. 

16.05.2016

Die Zahl der Drogentoten in Hannover ist in den vergangenen Jahren konstant geblieben. Das geht aus dem ersten Sucht- und Drogenbericht hervor, den die Verwaltung am Freitag vorgelegt hat. Demnach starben im vergangenen Jahr zwölf Menschen in Stadt und Region an den Folgen von Drogenkonsum.

16.05.2016
Anzeige