Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt sucht Familien für minderjährige Flüchtlinge
Hannover Aus der Stadt Stadt sucht Familien für minderjährige Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.01.2016
Von Jutta Rinas
Die Stadt Hannover muss mehr Jugendliche als bisher unterbringen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Die Zahl der Jugendlichen, die ohne Eltern nach Deutschland fliehen, steigt weiter dramatisch an. Noch Anfang November 2015 waren nach Angaben der Region in ganz Niedersachsen 3143 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge registriert. Ende Januar 2016 seien es mehr als 1000 mehr, nämlich 4911, sagte Regionssprecherin Sonja Wendt am Mittwoch. Für die Region und die Stadt Hannover bedeutet das, dass sie viel mehr Jugendliche als bisher unterbringen müssen. In Hannover beispielsweise waren es Anfang November 2015 noch 275. Damals rechnete die Stadt sogar damit, zunächst keine weiteren jugendlichen Flüchtlinge mehr aufnehmen zu müssen, weil ein neues Gesetz vorsah, dass auch die Kommunen stärker beteiligt werden. Inzwischen leben 335 jugendliche Flüchtlinge in der Stadt. In den 16 Kommunen, für die das Jugendamt der Region zuständig ist, sind es aktuell 202. Ende Oktober 2015 waren es 70. Platz sollen die Jugendlichen, für deren Unterbringung besondere Bestimmungen gelten, unter anderem in Wunstorf in der ehemaligen Außenstelle der BBS Neustadt finden.

35 Bewerbungen für Gastfamilien lägen in der Region derzeit vor, sagte Wendt. Für zehn Jugendliche seien Familien ermittelt worden. Die Stadt Hannover hat 30 Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gefunden. Weitere Familien werden gesucht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hat der Geschäftsführer des hannoverschen Caritasverbands seine Doktorarbeit in wesentlichen Teilen abgeschrieben? Der Vorwurf steht im Raum und scheint recht fundiert. Der Betroffene, Andreas Schubert, wehrt sich gegen entsprechende Analysen,die auf der Internetplattform Vroniplag-Wiki einsehbar sind.

30.01.2016

In einer bewegenden Feierstunde haben Schüler der Sophienschule in der Gedenkstätte Ahlem an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz erinnert. Sie legten weiße Nelken an der Wand nieder, auf der die Namen Hunderter Deportierter zu lesen sind.

Simon Benne 30.01.2016

Ab Ende der Woche können Autofahrer auf der A2 mit einer Verkehrsentlastung rechnen. Am Donnerstag und Freitag sollen die sogenannten Verflechtungsstreifen zwischen dem Autobahnkreuz Hannover-Ost und der Anschlussstelle Lehrte freigegeben werden.

27.01.2016
Anzeige