Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Stadt testet Toleranz von Türstehern

Diskriminierung an Discotüren Stadt testet Toleranz von Türstehern

Die Stadt Hannover will härter gegen Discobetreiber vorgehen, die Gästen wegen ihrer Herkunft den Eintritt verwehren. So sollen städtische Mitarbeiter Musikclubs überprüfen, deren Einlasspraxis bereits ins Gerede gekommen ist.

Voriger Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 14. Januar
Nächster Artikel
Lorenzo ist bester Bringdienst in Hannover
Quelle: Symbolfoto

Hannover. Zudem können sich Bürger, die wegen ihrer Hautfarbe abgewiesen werden, jetzt an die Stadt wenden und eine Anzeige aufgeben. „Wir bereiten dann ein Anhörung vor und setzen das Verfahren in Gang“, sagte Ordnungsdezernent Marc Hansmann (SPD) gestern im zuständigen Ausschuss. Ist die Schuld des Discobetreibers erwiesen, drohen Bußgelder von bis zu 10 000 Euro. Als letztes Mittel kann die Stadt bei wiederholten Verstößen sogar den Musikclub schließen lassen.

Rechtsgrundlage für das schärfere Vorgehen ist das geänderte Landesgaststättengesetz. Diskriminierung an der Discotür wird jetzt als Ordnungswidrigkeit angesehen. Zuvor fühlten sich Betroffene oft alleingelassen. Sie konnten nur privatrechtlich gegen einen Discobetreiber vorgehen und mussten ein Verfahren mit unsicherem Ausgang anstrengen. Jetzt hilft die Stadt Hannover. Unter der Internetadresse hannover.de sollen Hinweise für das Bußgeldverfahren veröffentlicht werden. „Optimal wäre es, wenn das Opfer ein oder zwei Zeugen benennen kann, die auch aussagen wollen“, rät Hansmann.

Ratspolitiker begrüßen die Initiative der Stadt. „Zu Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gehört auch das gemeinsame Feiern“, sagt Grünen-Ratsherr Patrick Drenske. Die Aufmerksamkeit der Discobetriebe werde dadurch erhöht, sagt SPD-Fraktionschefin Christine Kastning.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Plan der Landesregierung
Für viele junge Männer mit Migrationshintergrund ist die Abweisung an der Clubtür immer noch Realität.

Die Hautfarbe oder Religion als Hürde beim Gang in die Disco - das will Niedersachsen künftig verhindern. Bis zu 10.000 Euro Bußgeld drohen demnächst bei einem Fall von Diskriminierung an der Discotür.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Elfter "Tag der Musikzüge" und "Volkskönigschießen" am Kröpcke

Mit schwungvoller Blasmusik und dem Volkskönigsschießen für Laien stimmt der Verband Hannoverscher Schützenvereine auf das bevorstehende Schützenfest ein.