Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover verbessert seine Stellung als Einkaufsstadt
Hannover Aus der Stadt Hannover verbessert seine Stellung als Einkaufsstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 14.07.2017
Von Mathias Klein
Spitzenstandort zum Shoppen: Hannover – hier die Bahnhofstraße – schlägt Berlin in einem viel beachteten Einkaufsranking. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Trotz der schwierigen Verkehrssituation wegen des Baus der D-Linie bleibt Hannover eine der beliebtesten Einkaufsstädte Deutschlands. Die Georgsstraße ist weiterhin eine der meistbesuchten Einkaufsstraßen des Landes. Bei einem bundesweiten Vergleich von 170 Einkaufsstraßen kam die Georgstraße mit knapp 12.000 Passanten pro Stunde auf den fünften Platz. Das ist eine deutliche Verbesserung im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre, der bei knapp 9500 Passanten pro Stunde liegt.

Am 6. Mai wurde gezählt

Die beliebteste Einkaufsstraße ist die Zeil in Frankfurt mit knapp 15.000 Passanten, gefolgt von der Kaufinger Straße in München, der Flingerstraße in Düsseldorf und der Schildergasse in Köln. Die Daten basieren auf Zählungen des Immobilienunternehmens Jones Lang Lasalle (JLL). Das Unternehmen erhebt die Passantenzahlen seit vielen Jahren. In diesem Jahr wurde in allen verglichenen Straßen am Sonnabend, 6. Mai, zwischen 13 und 16 Uhr gezählt.

Bei den Städten mit der größten Dichte an Hochfrequenzlagen, also Einkaufsstraßen mit mehr als 5000 Passanten pro Stunde, kann Hannover Berlin vom zweiten Platz verdrängen und steht jetzt gleich hinter München. In Hannover erreichen nach den JLL-Daten die Georgstraße, die Bahnhofstraße, die Große Packhofstraße und die Karmarschstraße die hohe Zahl an Passanten. Allerdings liegen in Hannover die Straßen alle in direkter Nachbarschaft, in Berlin sind dagegen die beliebtesten Straßen im ganzen Stadtgebiet verstreut.

Der Geschäftsführer der City-Gemeinschaft, Martin Prenzler, ist über die Zahlen erfreut. Wegen der Bauarbeiten in der Kurt-Schumacher-Straße und der dadurch schlechteren Erreichbarkeit der City seien solch gute Zahlen nicht zu erwarten gewesen, sagt er. Hannover habe aber den Vorteil zahlreicher, direkt nebeneinander liegender Fußgängerstraßen. „Wir sind in diesem Bereich so gut aufgestellt wie keine andere Stadt“, sagt Prenzler. Daher habe Hannover einen Standortvorteil.

Internethandel nützt der City

Prenzler zieht noch einen anderen Schluss aus den Zahlen von JLL: „Der Handel im Internet bedeutet nicht das Verdrängen der Geschäfte in den Innenstädten“, sagt der Chef der City-Gemeinschaft. Ganz im Gegenteil. Die Konkurrenz durch den Online-Handel habe bei den Einzelhändlern für frischen Wind gesorgt, meint er.

Der Geschäftsführer der City-Gemeinschaft prognostiziert für die Zukunft einen Trend zu kleineren Geschäften. Große Verkaufs- und Lagerflächen würden nicht mehr benötigt, weil fehlende Ware viel schneller nachbestellt werden könne. Dafür werde es aber mehr Geschäfte in der City geben. „Das bedeutet eine größere Vielfalt im Angebot und eine attraktivere Innenstadt.“

Die Deutsche Umwelthilfe verklagt die Kfz-Zulassungsstelle der Stadt Hannover: Sie soll den Betrieb aller Autos mit manipulierten Motoren untersagen. Bis zur Verhandlung wird es allerdings mindestens ein Jahr dauern. Von einem Fahrverbot wären europaweit vermutlich acht Millionen Autos betroffen. 

Mathias Klein 11.07.2017

Von der Recherche bis zur Auslieferung der aktuellen Ausgabe: Ein TV-Team des NDR dokumentiert einen Redaktions(all)tag bei der HAZ. Für den 30-minütigen Film haben Autor Tim Ahlfeld und Kameramann Ralf Erdmann HAZ-Redakteur Conrad von Meding einen Tag bei der Arbeit begleitet. Der Beitrag wird am Mittwoch um 18.15 Uhr ausgestrahlt.

12.07.2017

Am Mittwoch werden die seit zwei Wochen gesperrten Linksabbiegerspuren an der Pferderturmkreuzung wieder freigegeben. Nur die Spur aus Richtung Kleefeld bleibt noch einige Tage dicht. 

14.07.2017
Anzeige