Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt HAZ-Leser wollen alte Markthalle wiederhaben
Hannover Aus der Stadt HAZ-Leser wollen alte Markthalle wiederhaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.01.2016
Von Conrad von Meding
Die Markthalle auf einem Foto aus dem Jahr 1892. Quelle: HAZ-Archiv/Hist. Museum
Anzeige
Hannover

81 Prozent befürworteten die Markthallen-Rekonstruktion bei der Umfrage hier auf HAZ.de, an der sich mehr als 2000 Menschen beteiligten (Stand: Sonntag, 18 Uhr). Auch auf der Facebook-Seite der HAZ wurde das Thema intensiv diskutiert, bis Sonntagabend wurde der Artikel in dem sozialen Netzwerk fast 1200 Mal geliked. 

Die Idee zum Wiederaufbau der Halle stammt vom Verein Hannoversche Stadtbaukultur. Am Freitag hat der Vorsitzende, Albin Homeyer, das Projekt Stadtbaurat Uwe Bodemann vorgestellt. Mit dabei: Wilhelm von Boddien vom Förderverein Berliner Stadtschloss und Investorenvertreter. Bei dem einstündigen Gespräch blieben Fragen offen - doch die Initiatoren wollen jetzt Detailaspekte klären.

„Das ist doch mal eine schöne Nachricht“, kommentiert etwa HAZ-Leserin Jennifer Dobelstein auf Facebook die Planung, „und wenn sie schon einmal dabei sind, bitte auch die wunderschöne alte Hauptpost und das alte Eiscafé am Kröpcke gleich mit.“ Tobias Penne hingegen meint: „Die Markthalle, so wie sie ist, gehört zum Stadtbild. Sie ist Teil meiner Kindheit, so hat mich mein Vater schon als kleiner Bengel samstags mit dorthin genommen.“ Benjamin Lederhaus empfindet den derzeitigen Bau als „hässlichen Klotz“ und schreibt:  „Wie dieses Ding unter Denkmalschutz stehen kann ist mir ein Rätsel.“ Konrad Heinrich allerdings warnt: „Investoren wollen doch Geld verdienen. Sicherlich wird es anschließend aus nachvollziehbaren Gründen ein überschaubares Publikum sein.“ 

Zur Galerie
Bilder der Markthalle in Hannover - früher und heute.

Diese Frage stellt sich auch in der Ratspolitik. Grünen-Baupolitiker Michael Dette sagt: „Ich fürchte, dass solch eine hohe Millioneninvestition später die Mieten treibt, sodass Händler verdrängt werden.“ Er spricht in Anlehnung an Debatten über Mietervertreibungen von einer drohenden „Gentrifizierung in der Markthalle“. Auch SPD-Ratsherr Ewald Nagel ist skeptisch: „Schöne Idee - aber leider nicht praktikabel.“ Der Denkmalschutz für die bestehende Halle und auch die viel größeren Ausmaße sprächen gegen das Projekt. FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke meint: „Verschont uns mit Copybauten. Die Markthalle ist typischer damaliger Baustil, zudem schmuddelig und bewährter Treffpunkt von überlasteten Landtags- und Rathausmitarbeitern und selbsternannter Schickeria. Ist so, lasst es so.“ CDU-Baupolitiker Felix Blaschzyk dagegen lobt die „charmante Idee, um einen Teil des historischen Hannovers wieder zurückzuerlangen“. Er hofft, dass das Projekt bald im Bauausschuss vorgestellt wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

War es ein klassisches Foul während eines Fußballspiels, oder Körperverletzung? Darüber urteilt jetzt das Landgericht Hannover. Im September 2014 erlitt ein 29-Jähriger beim Spiel zwischen dem SC Lohnde und dem SV Frielingen einen Achillessehnenriss, weil ihm ein Gegenspieler angeblich von hinten in die Beine gerauscht war.

Michael Zgoll 20.01.2016

Unter dem Motto "Immer eine Narrenlänge voraus" haben die Fiedelen Ricklinger von 1980 weiß rot am vergangenen Sonnabend das Narrenschiff zum Wanken gebracht. Mit zünftigem „Ricklingen Alaaf“, Gesang, Tanz und Büttenreden wurde im Fritz-Haake-Saal des Freizeitheim Ricklingen bis tief in die Nacht gefeiert.

17.01.2016
Aus der Stadt "Downmall" in der Ernst-August-Galerie - Kopfüber im Einkaufszentrum

In der Ernst-August-Galerie zeigten Radartisten am Sonnabend eine spektakuläre Show. Doch Rasen und Fliegen mit BMX-Rädern ist nicht ungefährlich – was Fahrer und Zuschauer hautnah miterlebten. Ein Aktiver landete nach einem Stunt hinter einem Absperrgitter im Publikum. Wie durch ein Wunder wird niemand verletzt.

Michael Zgoll 19.01.2016
Anzeige