Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannoveraner wollen keine Sackabfuhr mehr
Hannover Aus der Stadt Hannoveraner wollen keine Sackabfuhr mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.02.2017
Von Bernd Haase
Anzeige
Hannover

Der Abfallzweckverband Aha solle angewiesen werden, bis Ende 2018 die Voraussetzungen für eine einheitliche Tonnenabfuhr beim Restmüll zu schaffen, schreiben die am rechten Rand des politischen Spektrums angesiedelten Hannoveraner.

Der Fraktionsvorsitzende Jens Böning bezieht sich in der Antragsbegründung auf Angaben von Aha-Geschäftsführer Thomas Schwarz. Dieser hatte die Zusatzkosten für zwei parallele Müllsysteme in der Region auf 1,5 Millionen Euro pro Jahr beziffert. „Außerdem entscheiden sich auch im Umland immer mehr Menschen für die Tonnenabfuhr“, sagt Böning.

Die Abschaffung der Sackabfuhr wurde auch schon in einem Bürgergutachten zur Müllpolitik gefordert, das die Regionsverwaltung vor zwei Jahren mit erheblichem Aufwand, unter wissenschaftlicher Begleitung und intensiver Öffentlichkeitsarbeit anfertigen ließ. Das Werk der Bürger, das einen Katalog von mehreren Maßnahmen beinhaltete, wurde nach Fertigstellung von der Regionspolitik mit einem der umfangreichsten Fragekataloge ihrer Geschichte torpediert. Am Ende verschwand es rechtzeitig vor den Kommunalwahlen in den Schubladen und ruht seitdem dort still vor sich hin. Umgesetzt aus dem Gutachten ist nichts.

Aus der Stadt Prozessauftakt gegen Laura S. - "Was macht ein Kind in unserem Koffer?"

Der Fall ist unbegreiflich: Eine 22-Jährige aus Hannover steckt ihr Neugeborenes in einen Koffer. Dort liegen bereits die sterblichen Überreste ihres ersten Kindes. Der Vater findet das Baby durch Zufall. Vor Gericht zeigte die Mutter Reue: „Dieses schlechte Gewissen werde ich den Rest meines Lebens behalten.“

20.02.2017

Nachdem am Sonntag ein Toter an der Leineböschung gegenüber der Wasserstadt Limmer entdeckt worden ist, hat die Polizei die Identität immer noch nicht klären können. Sie hofft nun auf Zeugenhinweise. Besondere Hoffnung setzt sie dabei auf ein Paar Damenstiefel.

17.02.2017

Die Region will die Bezirke anders aufteilen, um die Förderschulen besser auszulasten. Demzufolge können Eltern geistig behinderter Kinder aus Hemmingen und Gehrden künftig nicht mehr die Selma-Lagerlöf-Schule in Ronnenberg anwählen, sondern nur die Janus-Korczak-Schule in Springe. Dagegen laufen Eltern Sturm.

Saskia Döhner 20.02.2017
Anzeige