Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannoveraner nehmen an Crossfit-Meisterschaft teil
Hannover Aus der Stadt Hannoveraner nehmen an Crossfit-Meisterschaft teil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 22.10.2015
Von Andreas Schinkel
Starke Typen:
 Ann-Kathrin Kalski und Boris Benke. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

An Selbstbewusstsein mangelt es der 24-Jährigen nicht. „Ich denke, dass ich es beim Crossfit-Wettkampf in Dortmund unter die ersten Zehn schaffe“, sagt Ann-Kathrin Kalski. Dafür stemmt die Studentin jetzt an sechs Tagen in der Woche zentnerschwere Gewichte in die Höhe, manchmal zweimal am Tag. Ihr Mitstreiter Boris Benke bleibt vorsichtig. „Für mich ist es schon super, dass ich bei der Champions League dabei bin“, sagt er.

Tatsächlich zeugt es von beachtlicher Leistungs- und Leidensfähigkeit, sich für den „German Throwdown“ qualifiziert zu haben. Mehr als 1000 Sportler aus ganz Europa haben sich durch die Qualifikationsrunden gequält, haben sich bei unendlich vielen Klimmzügen die Hände blutig gescheuert und Hantelstangen balanciert. Übrig geblieben sind 48 Männer und 36 Frauen, die am 30. Oktober zur Endrunde nach Dortmund fahren – unter ihnen die beiden Hannoveraner Kalski und Benke.

Zur Galerie
Ann-Kathrin Kalski und Boris Benke sind die einzigen Crossfitter aus Hannover, die an der europäischen Meisterschaft in Dortmund teilnehmen.

„Crossfit hat Suchtpotenzial“, sagt Kalski. Zehn Jahre hat die Zahnmedizinstudentin Handball gespielt, danach wollte sie sich weiter fit halten. „Aber nicht in irgendeinem Studio rumdödeln“, sagt sie. Ihr Freund und ihr Bruder schwärmten vom harten Training bei der Crossfit SG in Wülfel, eine von mehreren Crossfithallen in Hannover. „Das wollte ich ausprobieren, jetzt trainiere ich häufiger als die beiden Männer“, sagt die 24-Jährige. Und mit wachsendem Erfolg, denn Kalski ist aus den Qualifikationsrunden als Achte hervorgegangen – europaweit. Aus ihrem Verein haben sich zwei weitere Teilnehmer für den Wettbewerb in Dortmund qualifiziert, jedoch nicht in der Eliteklasse, sondern in den Kategorien für ältere Sportler.

Crossfit mausert sich vom Fitness­trend zum Wettkampfsport. Dabei geht es darum, einen Parcours vorgeschriebener Übungen, etwa Gewichtheben, Liegestütze und Kniebeugen, in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren, oder in einer vorgegebenen Zeit möglichst viele Runden zu schaffen. In Hannover wurden im Sommer die Deutschen Meisterschaften im Crossfit ausgetragen, jetzt geht es um internationale Titel.
Benke hat die Qualifikation für Dortmund gerade so geschafft. „Jetzt will ich einfach dabei sein und Spaß haben“, sagt der 26-jährige Ermittlungsbeamte.

In der Crossfithalle „Hangover“ in Vahrenwald bereitet sich Benke auf die schweißtreibenden Wettkämpfe vor. 150 bis 160 Kilo lädt er sich auf den Buckel und geht runter in die Kniebeuge. „Der Wettkampf startet mit Gewichtheben, so viel weiß ich schon“, sagt Benke. Auch Kalski packt sich jetzt viel Gewicht auf die Stangen, danach entspannt sie sich bei Yoga- und Dehnübungen.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sorge um ihren Job treibt derzeit 900 Zeitarbeiter im hannoverschen VW-Werk um. Grund ist die Befürchtung, der Abgas-Skandal bei Volkswagen könne sich auf das Image und das Geschäft des Konzerns auswirken. Dabei hatte VW die Leiharbeiter zur Produktion von T5 und T6 gerade erst eingestellt.

Lars Ruzic 19.10.2015

Manches lief am 101. Geburtstag von Jean van den Berg gestern so, wie es an 101. Geburtstagen eben so läuft: Bürgermeister Thomas Hermann gratulierte, die stellvertretende Regionspräsidentin Angelika Walter auch. Anders als bei anderen Jubilaren gestaltete sich das Abendprogramm: Da traf sich Hannovers vermutlich ältester aktiver Musiker mit Freunden und Kollegen zum „Jammen“.

Saskia Döhner 22.10.2015

Vor 24 Jahren floh Shakila Nawazy aus Afghanistan nach Hannover. Als Krisenberaterin hilft sie jetzt selbst Flüchtlingen und Migranten im Unternehmerinnen-Zentrum in Linden – und möchte den Menschen eine Stimme geben. 

Martina Sulner 22.10.2015
Anzeige