Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannovers Baudezernent lädt Bad-Betreiber ein
Hannover Aus der Stadt Hannovers Baudezernent lädt Bad-Betreiber ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 11.07.2011
Von Tobias Morchner
Das Musiktheater Bad in Hannover-Herrenhausen. Quelle: Martin Steiner
Hannover

Die Verwaltung hatte das Außengelände des Musiktheaters vor Kurzem sperren lassen, weil nach Ansicht des Bauamts für die Freilichtbühne und die übrigen Bauten auf dem Außengelände keine offizielle Genehmigung vorliegt. Demnach sind alle Open-Air-Konzerte, die in den vergangenen knapp 30 Jahren seit der Nutzung des ehemaligen Freibades als Veranstaltungsort dort stattgefunden haben, als illegal einzustufen. Der Umstand, dass das ehemalige Schwimmbecken dennoch regelmäßig für Konzerte unter freiem Himmel genutzt werde, sei erst im Jahr 2008, nach der Beschwerde eines Anwohners, aufgefallen, hieß es seitens der Verwaltung. Die Behörde will, dass die jetzigen Betreiber des Musiktheaters einen vollständigen Bauantrag für das Außengelände stellen. Der Verein Kulturpool lehnt dies jedoch mit dem Hinweis ab, man wolle nicht für die Versäumnisse der Baubehörde der vergangenen 30 Jahre zur Rechenschaft gezogen werden.

Im Internet versuchen derweil langjährige Gäste des Bads die Erinnerungslücken der Verwaltung zu schließen. Auf der Plattform des sozialen Netzwerks Facebook stellen sie unter anderem alte Videomitschnitte von Auftritten bekannter Bands und Fotos von Konzertplakaten online. Die Filmaufnahmen gehen bis ins Jahr 1992 zurück. Zusätzlich haben rund 1500 Internetnutzer auf der Unterstützerseite „Musiktheater Bad, dich werden wir uns nicht so einfach nehmen lassen“ ihre Verbundenheit mit dem legendären Veranstaltungsort zum Ausdruck gebracht.

Soli-Partys geplant: Inzwischen sind die ersten Solidaritätsveranstaltungen in Planung, die Geld für die Renovierung des Außengeländes in die Kassen des Betreibervereins spülen sollen. So kommen beispielsweise die Eintrittsgelder der Elektro-Party am 23. Juli, bei der namhafte DJs der hannoverschen Klubszene auflegen, ohne Gage zu verlangen, vollständig dem Kulturpool zugute. Auch die Bad-Betreiber basteln gerade an einem Konzept für ein großes Benefizkonzert zugunsten des Musiktheaters. Der Termin steht bereits fest. Am 26. August sollen nach den Vorstellungen der Organisatoren Künstler wie Heinz Rudolf Kunze, Terry Hoax oder Mitglieder von Fury in the Slaughterhouse auf einer Bühne auf der Rasenfläche neben dem ehemaligen Schwimmbecken auftreten. „Wir starten gerade mit den Anfrage und hoffen auf viele Zusagen“, bestätigte Kulturpool-Mitglied Mirko Klisch die Planungen.

Doch bevor es dazu kommen kann, müssen die Betreiber wieder das Bauamt einschalten. Denn für das Errichten einer provisorischen Bühne auf der Wiese des Geländes bedarf es einer weiteren Baugenehmigung. „Wir werden alle erforderlichen Unterlagen so schnell wie möglich einreichen und dann abwarten, was passiert“, erklärte Mirko Klisch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Stadt Hannover hat das Musiktheater Bad in Herrenhausen geschlossen. Als Grund nannte ein Stadtsprecher mehrere Verstöße gegen das Gaststättengesetz, die am Donnerstagabend während eines Hip-Hop-Konzerts festgestellt worden waren.

23.10.2010

Nach der Schließung des Musiktheaters Bad durch das Ordnungsamt hat der Rechtsanwalt der Betreiber des Veranstaltungszentrums Stadt und Polizei scharf kritisiert. „Sie verbreiten Behauptungen, die nachweislich falsch sind“, sagte Rechtsanwalt Sven Sobanski.

Tobias Morchner 26.10.2010

Die Betreiber des Musiktheaters Bad in Herrenhausen müssen ihre Außenveranstaltungen verlegen. Grund dafür sind noch laufende Baumaßnahmen auf dem Freigelände. Betroffen sind das „SoundPool-“ und das „More Fire Festival“.

10.06.2011

Nach einer folgenschweren Gebärmutter-Operation muss das Vinzenzkrankenhaus einer Patientin ein Schmerzensgeld sowie eine lebenslange Rente zahlen – insgesamt 200.000 Euro. Das hat die 19. Zivilkammer des Landgerichts Hannover am Montag entschieden.

Sonja Fröhlich 11.07.2011

Illegale Waffenlager, brisante Chemikalien im Keller oder Sprengfallen von Kriminellen: Mit einem neuen Spezialfahrzeug samt ferngesteuertem Roboter kann die Polizei in Niedersachsen künftig Sprengkörper und Brandsätze entschärfen.

11.07.2011

Erneut haben hannoversche Gerichte die Rechte von Anlegern gestärkt. Gleich in drei Fällen verpflichteten Amts- und Landgericht die Targobank (früher Citibank) dazu, ihren Kunden wegen fehlerhafter Risikoaufklärung den vollen Anlagebetrag – insgesamt 65.000 Euro – nebst Zinsen zurückzuzahlen.

Sonja Fröhlich 11.07.2011