Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannovers Festival der Philosophie in Geldnöten
Hannover Aus der Stadt Hannovers Festival der Philosophie in Geldnöten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 04.06.2011
Von Andreas Schinkel
Quelle: Nancy Heusel (Symbolbild)
Anzeige

„Rund 30.000 Euro brauchen wir noch, da müssen noch ein paar Anstrengungen unternommen werden“, sagt Lothar Schlieckau, Vorsitzender des Kulturausschusses und Mitglied im Planungskomitee für das Fest. Ziel sei es, das Festival, das im vergangenen Jahr 5000 Besucher anlockte, dauerhaft in Hannover zu etablieren, vielleicht nicht im Rhythmus von zwei Jahren wie bisher, sondern von drei Jahren. „Die Grundfinanzierung sollte geklärt werden, um nicht jedes Mal auf Sponsorensuche gehen zu müssen“, fordert Schlieckau.

Vom 12. bis zum 15. April 2012 soll Hannover wieder zur Hauptstadt der Philosophen werden, das Thema lautet dieses Mal: „Wie viel Vernunft braucht der Mensch?“ „Wir wollen das Festival noch internationaler ausrichten, Denker aus Frankreich und Italien einladen“, sagt Raimund Nowak, der das Fest von städtischer Seite betreut. Wie schon beim letzten Mal soll wieder das Künstlerhaus die zentrale Anlaufstelle für Festivalbesucher sein, auch das Forschungsinstitut für Philosophie und der Philosophieverein Reflex werden erneut ihre Beiträge leisten. Aber anders als 2010 ist die Veranstaltung nicht in einen größeren Zusammenhang eingebunden. Damals stand das Festival in einer Reihe mit Feiern und Tagungen zum zehnjährigen Expo-Jubiläum und konnte aus den Töpfen für diese Feierlichkeiten bezahlt werden. „Außerdem steigen die Ansprüche, aus der Low-Budget-Veranstaltung von 2008 ist längst ein Großprojekt geworden“, sagt Philosophieprofessor Peter Nickl. Dennoch sei man guten Mutes, das Fest des Geistes auch im nächsten Jahr stemmen zu können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es hätte ein Routineeingriff an der Gebärmutter sein können, wie er bei vielen anderen Müttern vorgenommen wird. Doch das Vinzenz-Krankenhaus in Hannover empfahl Sabine H. eine neuartige Operationsmethode – in deren Folge traten weitreichende Komplikationen auf.

Sonja Fröhlich 04.06.2011

Nach der CDU hat nun auch die rot-grüne Ratsmehrheit gefordert, die Planungsergebnisse des Innenstadtwettbewerbs City 2020 für eine breite Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Die Stadtverwaltung soll jetzt ein Konzept erarbeiten, wie die Ergebnisse in Zukunft sinnvoll präsentiert werden können.

Conrad von Meding 04.06.2011

Ein Rentner aus Hannover-Bothfeld hat einen Landstreicher in seinem Garten ertappt und vertrieben. Jetzt hat der 74-Jährige unfreiwillig ein gutes Paar Schuhe und 50 Euro mehr – aber auch ein schlechtes Gewissen.

Conrad von Meding 04.06.2011
Anzeige