Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Hannovers Oberbürgermeister Weil bekennt sich zur Bundeswehr

Sommerbiwak Hannovers Oberbürgermeister Weil bekennt sich zur Bundeswehr

Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil hat auf dem Sommerbiwak der 1. Panzerdivision eine klare Botschaft an das Verteidigungsministerium ausgesprochen. „Mit größter Aufmerksamkeit verfolgen wir die Pläne zur Bundeswehrreform“, sagte Weil am Freitagabend.

Voriger Artikel
Neubauten verdrängen Kleingärtner in Hannover
Nächster Artikel
Region Hannover will unterirdische D-Linie nicht bauen

Stephan Weil auf dem Sommerbiwak.

Quelle: Martin Steiner

Hannover. Er richtete sich damit unter den 5500 Gästen wohl vor allem an Thomas Kossendey (CDU), parlamentarischer Staatssekretär beim Verteidigungsminister. „Lassen Sie der 1. Panzerdivision ihre Heimat. Und die ist Hannover“, sagte Weil.

Die Bundeswehrreform sieht eine drastische Verkleinerung der Streitkräfte von 220.000 auf 175.000 bis 185.000 Soldaten vor. Im Herbst will Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bekannt geben, welche Standorte geschlossen oder verlegt werden. Auch der Stab der 1. Panzerdivision könnte davon betroffen sein. Aus Bundeswehrkreisen war im Frühjahr durchgesickert, dass den rund 250 Soldaten des Divisionsstabs und den etwa 150 Soldaten der Stabskompanie ein Umzug von Hannover nach Oldenburg bevorstehen könnte. Eine offizielle Bestätigung gab es damals nicht.

Fest mit Prominenz: Unter den 5500 Gästen des Sommer-Biwaks waren auch Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer, Sozialministerin Aygül Özkan, Ministerpräsident David McAllister und Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Das Motto der Veranstaltung „Orient und Okzident“ war angesichts des Einsatzes in Afghanistan mit Toten und Verwundeten nicht zuletzt aufseiten der afghanischen Zivilbevölkerung umstritten.

Zur Bildergalerie

Am Wochenende gab de Maizière nun Anlass für Spekulationen: In einem Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“ sagte der Minister, dass auf die Bundesländer mit den meisten Dienstposten pro Einwohner „sicherlich größere Einschnitte“ zukommen werden als auf jene, in denen weniger Soldaten angesiedelt sind. Im Ländervergleich hat Schleswig-Holstein die meisten Dienstposten pro Einwohner, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen.

Neben dem Stab der 1. Panzerdivision ist in Hannover die Schule für Feldjäger und Stabsdienst ansässig. Der Lehrbetrieb war erst im Oktober 2009 in der Emmich-Cambrai-Kaserne in Vahrenheide aufgenommen, die Liegenschaft zuvor für knapp 100 Millionen Euro saniert worden. Die Schließung des Standorts gilt deswegen als unwahrscheinlich. Gleiches gilt für den Fliegerhorst in Wunstorf. Dort investiert das Verteidigungsministerium derzeit rund 360 Millionen Euro, um den Luftwaffenstützpunkt für den neuen Militärtransporter A 400 M auszubauen.

Nach den Protesten gegen das Biwak hat die Polizei fünf Strafverfahren eingeleitet, zwei Demonstrantinnen kamen vorübergehend in Gewahrsam. Insgesamt sei das Geschehen aber „überwiegend friedlich“ gewesen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Orient und Okzident“
Gut gewählt oder geschmacklos? Als Motto des Sommerbiwaks war „Orient und Okzident“ umstritten.

Fest mit Prominenz: 5.500 Gäste feierten beim Sommerbiwak in Hannover. Das Motto der Veranstaltung „Orient und Okzident“ war angesichts des Einsatzes in Afghanistan mit Toten und Verwundeten umstritten.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Von Redakteur Vivien-Marie Drews

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

30 Jahre Capitol: Geschichten eines Kultclubs

Am Sonntag vor 30 Jahren wurde das Capitol eröffnet. Westernhagen, Die Ärzte, Fury in the Slaughterhouse – die Liste der prominenten Musiker, die hier schon auf der Bühne standen, ist lang.