Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannovers Parteien erfüllen geforderte Frauenquote nicht
Hannover Aus der Stadt Hannovers Parteien erfüllen geforderte Frauenquote nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 10.06.2011
Von Felix Harbart
Hannovers Parteien fordern Frauenquoten, die sie selbst nicht erfüllen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

In der sogenannten ersten Führungsebene betrage der Anteil von Frauen null Prozent, teilte die Verwaltung mit. Für die Fraktionen im Rat der Anlass, einige gesalzene Pressemitteilungen loszuschicken.

„Skandalös“ sei dieser Zustand, schrieb etwa die SPD, von einem „erschreckenden Ergebnis“ sprach die CDU. „Die Luft für Frauen in den Leitungspositionen der städtischen Beteiligungen ist dünn“, urteilten die Grünen, und die Linken sagten in der Ausschusssitzung, es sei schwer vorstellbar, „dass es keine kompetenten Frauen geben soll, die ein kommunales Unternehmen führen können“. Da sage niemand, man habe sich nicht klar ausgedrückt.

Besonders ins Zeug legte sich Brigitte Ike, gleichstellungspolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion. „Der Oberbürgermeister muss jetzt endlich seinen politischen Einfluss nutzen, um für mehr Chancengleichheit auf der Führungsebene zu sorgen“, ließ sie mitteilen. „Es geht fast alles, man muss nur Ideen haben.“ Aber von diesem Denken seien „die rot-grüne Fraktion und der Oberbürgermeister leider, leider noch sehr weit entfernt“.

Sehr weit entfernt sind auch die niedersächsische und die hannoversche CDU von der Beteiligung von Frauen an der „ersten Führungsebene“. Landeschef der Partei ist David McAllister, Fraktionschef im Landtag Björn Thümler. Regionschef der Partei ist Hendrik Hoppenstedt, Fraktionschef in der Region Eberhard Wicke. Stadtchef der CDU ist derzeit Dirk Toepffer, Fraktionschef im hannoverschen Rat Jens Seidel. Frauenanteil summa summarum: null Prozent. Ideen? Offenbar keine.

Wesentlich ideenreicher indes zeigen sich die anderen Parteien auch nicht. Zählt man sämtliche Fraktionschefs von SPD, CDU, Grünen, FDP und Linken in Landtag, Regionsversammlung und Rat der Stadt zusammen, kommt man dank der Doppelspitze der Linken in der Landtagsfraktion auf insgesamt 16 Chefs. Davon Frauen: zwei. SPD-Ratsfraktionschefin Christine Kastning und die halbe linke Landtagsdoppelspitze Kreszentia Flauger bilden die einsamen 12,5 Prozent bei dieser Rechnung. Dabei haben es etwa die Ratsfraktionen von FDP und Linken sowie die Regionskollegen der Linkspartei zugegeben schwer, eine Frau zur Vorsitzenden zu machen – schließlich sitzen in ihren Reihen nur Männer.

Trotzdem findet Kornelia Hülter die Aufregung in den Pressemitteilungen nicht fehl am Platz. Hülter ist als Geschäftsführerin des kommunalen Entsorgers aha die einzige Chefin eines größeren kommunalen Tochterunternehmens von Stadt und Region Hannover. „Empörung ist der erste Schritt“, sagt sie. Schließlich brauche es häufig einige Mühe, den „hohen Beharrungscharakter“ in den männlich dominierten Chefetagen zu durchbrechen.

Vielleicht gelingt das ja demnächst auch in Hannovers Parlamenten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Stelzenläufern, Artisten, zauberhaften Fabelwesen, Trommlern und phantasievoll gekleideten Walk-Acts zog die Masala-Kinderkarawane am Freitag in Hannover vom Steintorplatz durch die Innenstadt zum Neuen Rathaus. Insgesamt begleiteten knapp 4000 Teilnehmer, darunter rund 1000 Kinder, den bunten Umzug.

10.06.2011

Noch in diesem Monat will die Baufirma Hochtief 60 Bäume neben dem Hannover Congress Centrum (HCC) abholzen, obwohl die Brutzeit der Vögel noch bis Mitte Juli andauert. Die erforderliche Genehmigung hat die Stadt Hannover erteilt, jedoch mit der Auflage, dass die artenschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten sind.

Andreas Schinkel 10.06.2011

Die Betreiber des Musiktheaters Bad in Herrenhausen müssen ihre Außenveranstaltungen verlegen. Grund dafür sind noch laufende Baumaßnahmen auf dem Freigelände. Betroffen sind das „SoundPool-“ und das „More Fire Festival“.

10.06.2011
Anzeige