Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannovers Polizei muss Munition sparen
Hannover Aus der Stadt Hannovers Polizei muss Munition sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 22.02.2012
Von Tobias Morchner
Polizei Hannover bekommt weniger Munition. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Zudem dürfen die Polizisten nur die jährlich vier gesetzlich vorgeschriebenen Übungen absolvieren und nur im Einzelfall, anders als bisher, zu zusätzlichen Schießtrainings antreten.

Die Behördenleitung entschloss sich zu diesen Sparmaßnahmen, nachdem das Innenministerium es abgelehnt hatte, der Polizeidirektion Hannover die ursprünglich angeforderte Menge an Munition zur Verfügung zu stellen. Statt der beantragten 800 000 Schuss für das Jahr 2012 bewilligte das Ministerium lediglich 550 000 Patronen. „Die Differenz hätten wir aus eigener Tasche bezahlen müssen, dieses Geld hätte dann an anderer Stelle gefehlt“, sagt Polizeisprecher Stefan Wittke. Ein Schuss kostet 27 Cent.

Daraufhin verglich die Führung der Polizeidirektion den eigenen Verbrauch von Übungsmunition mit dem anderer niedersächsischer Behörden. „Dabei stellte sich heraus, dass wir die Behörde sind, in der am intensivsten geschossen wurde“, sagt Wittke. Der jetzt eingeschlagene Sparkurs sei mit den Schießtrainern der Polizeidirektion abgesprochen. Doch nicht alle Betroffenen scheinen mit der neuen Regelung einverstanden zu sein. „Wir sind die Profis und sollen schlechter trainieren als die Amateure, das ist ein Skandal“, heißt es in einem Brief aus der Behörde zum Thema, der dieser Zeitung vorliegt. Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) beobachtet die Entwicklung in Hannover sehr genau.

„Regelmäßiges Schießtraining ist für die Beamten lebenswichtig. Sobald wir von den Kollegen im Bezirksverband Signale erhalten, dass dies in der PD Hannover nicht mehr gewährleistet ist, schreiten wir ein“, sagt GdP-Landeschef Dietmar Schilff. Das Problem sei in den vergangenen Wochen bei verschiedenen Personalversammlungen bereits zum Thema gemacht worden. „Bisher signalisiert uns die Behörde, es werde, trotz der Einsparungen, keinerlei Einschränkungen bei den Schießtrainings der PD geben“, sagt Schilff.

In einer anderen Behörde mit Sitz in der Landeshauptstadt, dem Landeskriminalamt (LKA), gibt es dagegen keinerlei Probleme mit den Übungen an der Dienstwaffe. „Die Spezialeinheiten schießen einmal in der Woche und dann so viel, wie sie wollen“, sagt LKA-Sprecher Frank Federau. Die übrigen Kollegen absolvierten mindestens ihre vorgeschriebenen vier Trainingseinheiten im sogenannten Schießkino. „Meistens üben aber auch sie mehr als gefordert.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Kriminalpolizei Hannover hat seit Dezember 2011 gegen osteuropäische Tatverdächtige ermittelt, die offenbar regelmäßig nach Deutschland eingereist sind, um Einbrüche zu verüben. Das Besondere: In allen Fällen haben sie die Abwesenheit der Opfer während Trauerfeiern ausgenutzt.

21.02.2012

Nach der Messerattacke auf einen 25-Jährigen am Sonntagmorgen im Steintor haben die Wirte der Partymeile die Arbeit der Polizei scharf kritisiert. Die Beamten würden, so heißt es in einer Stellungnahme, zu wenig präventiv arbeiten, um Konflikte bereits im Keim zu ersticken.

Tobias Morchner 20.02.2012
Aus der Stadt „Gewalt im Keim erstickt“ - Polizei zufrieden mit Fußball-Einsatz

Die Polizei hat, einen Tag nach dem Fußballspiel zwischen Hannover 96 und Brügge, eine positive Bilanz des mehrstündigen Einsatzes gezogen. „Wir sind insgesamt zufrieden“, sagt Behördensprecher Holger Hilgenberg.

Tobias Morchner 17.02.2012

Hannover bekommt die O-Tonne. Geplant ist der Start im Stadtgebiet für Anfang 2013. Sie sollen auf sogenannten Wertstoffinseln mit anderen Containern aller Art stehen. Auch in der Region sollen solche Wertstoffinseln aufgestellt werden.

Bernd Haase 22.02.2012

Schneller als erwartet können die Hannoveraner eines der ältesten Bauwerke ihrer Stadt wieder von innen bestaunen. Der Beginenturm am Hohen Ufer soll am 9. September pünktlich zum Tag des offenen Denkmals eröffnet werden.

Andreas Schinkel 21.02.2012

Wer Auto fährt, lebt momentan besonders teuer. Die Preise an der Zapfsäule sind auf Rekordhöhen geklettert. Am Dienstag wurde zum ersten Mal die 1,70-Euro-Marke überschritten. Manchen Unternehmen bleibt nur, die Kosten an die Kunden weiterzugeben.

21.02.2012
Anzeige