Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Hannovers Polizei muss Munition sparen

Wegen Sparplänen Hannovers Polizei muss Munition sparen

Hannovers Polizeibeamte müssen ab sofort beim Schießen sparen. Statt wie bisher 100 Schuss stehen jedem der 3000 Beamten pro Jahr und Trainingseinheit künftig nur noch 80 Schuss Munition zur Verfügung. Grund sind Sparpläne der Landesregierung.

Voriger Artikel
Die Wertstofftonne kommt nach Hannover
Nächster Artikel
Musikzentrum modernisiert Weihnachtsoratorium

Polizei Hannover bekommt weniger Munition.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Zudem dürfen die Polizisten nur die jährlich vier gesetzlich vorgeschriebenen Übungen absolvieren und nur im Einzelfall, anders als bisher, zu zusätzlichen Schießtrainings antreten.

Die Behördenleitung entschloss sich zu diesen Sparmaßnahmen, nachdem das Innenministerium es abgelehnt hatte, der Polizeidirektion Hannover die ursprünglich angeforderte Menge an Munition zur Verfügung zu stellen. Statt der beantragten 800 000 Schuss für das Jahr 2012 bewilligte das Ministerium lediglich 550 000 Patronen. „Die Differenz hätten wir aus eigener Tasche bezahlen müssen, dieses Geld hätte dann an anderer Stelle gefehlt“, sagt Polizeisprecher Stefan Wittke. Ein Schuss kostet 27 Cent.

Daraufhin verglich die Führung der Polizeidirektion den eigenen Verbrauch von Übungsmunition mit dem anderer niedersächsischer Behörden. „Dabei stellte sich heraus, dass wir die Behörde sind, in der am intensivsten geschossen wurde“, sagt Wittke. Der jetzt eingeschlagene Sparkurs sei mit den Schießtrainern der Polizeidirektion abgesprochen. Doch nicht alle Betroffenen scheinen mit der neuen Regelung einverstanden zu sein. „Wir sind die Profis und sollen schlechter trainieren als die Amateure, das ist ein Skandal“, heißt es in einem Brief aus der Behörde zum Thema, der dieser Zeitung vorliegt. Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) beobachtet die Entwicklung in Hannover sehr genau.

„Regelmäßiges Schießtraining ist für die Beamten lebenswichtig. Sobald wir von den Kollegen im Bezirksverband Signale erhalten, dass dies in der PD Hannover nicht mehr gewährleistet ist, schreiten wir ein“, sagt GdP-Landeschef Dietmar Schilff. Das Problem sei in den vergangenen Wochen bei verschiedenen Personalversammlungen bereits zum Thema gemacht worden. „Bisher signalisiert uns die Behörde, es werde, trotz der Einsparungen, keinerlei Einschränkungen bei den Schießtrainings der PD geben“, sagt Schilff.

In einer anderen Behörde mit Sitz in der Landeshauptstadt, dem Landeskriminalamt (LKA), gibt es dagegen keinerlei Probleme mit den Übungen an der Dienstwaffe. „Die Spezialeinheiten schießen einmal in der Woche und dann so viel, wie sie wollen“, sagt LKA-Sprecher Frank Federau. Die übrigen Kollegen absolvierten mindestens ihre vorgeschriebenen vier Trainingseinheiten im sogenannten Schießkino. „Meistens üben aber auch sie mehr als gefordert.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einbruchserie aufgeklärt

Die Kriminalpolizei Hannover hat seit Dezember 2011 gegen osteuropäische Tatverdächtige ermittelt, die offenbar regelmäßig nach Deutschland eingereist sind, um Einbrüche zu verüben. Das Besondere: In allen Fällen haben sie die Abwesenheit der Opfer während Trauerfeiern ausgenutzt.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Das war die Premiere von Evita im Opernhaus

Opulente Ausstattung und herausragendes Orchester: Das weltberühmte Muscial Evita von Andrew Lloyd Webber gastiert im Opernhaus Hannover.