Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wir sind auf der Straße!
Hannover Aus der Stadt Wir sind auf der Straße!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.11.2013
Von Andreas Schinkel
Gibt es am Dienstag leere Klassenräume? Nein, der Unterricht findet trotz Demonstration statt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Am Wochenende gingen die beiden Demo-Organisatorinnen, Jella Misera und Rivka Schimmelpfeng von der KGS Neustadt, noch von 1000 Teilnehmerinnen aus.

Wie lange dauert die Demo?
Um 9.30 Uhr beginnt der Protest mit einer Kundgebung auf dem Steintorplatz. Dann ziehen die Schüler zum Kröpcke, weiter über den Ernst-August-Platz und durch die Luisenstraße bis zum Opernplatz. Dort werden noch einmal Reden gehalten von Vertretern des Stadtschülerrats und des Stadtelternrats. Danach geht es weiter über die Windmühlenstraße, die Oster- und Karmarschstraße bis zum Landtag. Vor dem Parlamentsgebäude werden erneut die Mikrophone gezückt, neben den beiden Organisatorinnen sprechen Mitglieder der Lehrergewerkschaft GEW. Angemeldet ist die Demo bis 12.30 Uhr, die Organisatorinnen gehen aber davon aus, dass eher Schluss ist.

Werden die Kinder bei der Demo beaufsichtigt?
Nein, denn es handelt sich um eine nicht-schulische Veranstaltung, wie Beate Günther, Sprecherin der hannoverschen Gymnasialleiter, betont. Daher bestehe keine Aufsichtspflicht. „Es kann aber sein, dass Lehrer, die Freistunden haben, mitgehen. Auch haben sich Eltern freigenommen, um Kinder zu begleiten“, sagt Günther. Die beiden Organisatorinnen rechnen nicht damit, dass sich viele Fünft- und Sechstklässler in den Demonstrationszug einreihen. Die Sekundarstufe II dürfte sehr viel stärker vertreten sein.

Welche Konsequenzen müssen demonstrierende Schüler befürchten?
Schüler die zur Demo gehen, bekommen einen „unentschuldigten Fehltag“ in ihre Zeugnisse eingetragen. Auf diese Regelung haben sich die hannoverschen Gymnasialleiter geeinigt. Sie beziehen sich dabei auf eine Richtlinie des Kultusministeriums, die besagt, dass eine Demoteilnahme keine Beurlaubung rechtfertigt. Allerdings lässt das Ministerium einen Ermessensspielraum zu. Jeder Schulleiter hat es letztlich in der Hand, eine Entschuldigung wegen Protestteilnahme zu akzeptieren. „Er sollte dabei den Leistungsstand des Schülers berücksichtigen, das Niveau der Klasse und die Dauer des Unterrichtsausfalls“, sagt Günther. Der grundsätzliche Konflikt zwischen Schulpflicht und der Möglichkeit zu politischer Bildung lasse sich kaum auflösen.

Können Eltern ihr Kind einfach zu Hause behalten?
Nein, denn es gilt auch am Tag der Protestkundgebung die allgemeine Schulpflicht. Bleibt ein Kind zu Hause, kassiert es ebenfalls den Zeugnisvermerk „unentschuldigter Fehltag“. Ob zur Demo gehen oder zu Hause bleiben, die Konsequenzen auf dem Papier sind dieselben.

Was passiert mit den Kindern, die in der Schule bleiben?
„Der Unterricht findet statt“, betont die Sprecherin der Gymnasiallehrer. Selbst wenn eine Klasse extrem ausgedünnt sein sollte, werde unterrichtet.

Zur Galerie
Dutzende Lehrer haben in der Innenstadt von Hannover mit einer Regenschirmformation gegen die Sparpläne der Landesregierung für die Gymnasien demonstriert.

Warum protestieren die Lehrer nicht selbst?
Die Gymnasiallehrer haben ihrem Ärger darüber, dass sie eine Stunde länger arbeiten sollen, bereits Luft verschafft. Sie setzten einen Protestbrief auf, den sie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in die Hand drückten. „Dort sind all unsere Argumente formuliert“, sagt Günther. Die Schüler gehen am Dienstag auf die Straße, weil sie durch die Mehrarbeit der Lehrer Nachteile für sich selbst befürchten, vor allem Überlastung der Lehrkräfte und Stellenabbau.    

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Am Dienstag wollen Schüler gegen Kürzungen an Gymnasien zugunsten anderer Bildungszweige protestieren. Doch die geplante Kundgebung, die am Vormittag mitten in der Unterrichtszeit stattfinden soll, könnte bei teilnehmenden Schülern zu einem unentschuldigten Fehltag auf dem Zeugnis führen.

Bärbel Hilbig 27.11.2013

Mehrere Hunderte Lehrer und Eltern haben am Sonnabend bei einer Demo in der Innenstadt mit Regenschirmen symbolisch ein Schutzschild für Bildung aufgebaut. Am Dienstag wollen die Schüler gegen Kürzungen an Gymnasien zugunsten anderer Bildungszweige protestieren. Dafür verantwortlich: Zwei 17-Jährige.

27.11.2013
Aus der Stadt Lehrer-Flashmob am Kröpcke - Mit Regenschirm gegen Sparpläne

Sie sollten ausnahmsweise nicht nur vor dem nassen Wetter schützen: Mehrere Hunderte Lehrer und Eltern haben am Sonnabend bei einer Demonstration in der Innenstadt mit Regenschirmen symbolisch ein Schutzschild für Bildung aufgebaut. Der Protest richtete sich gegen die Sparpläne der Landesregierung.

26.11.2013
Aus der Stadt HAZ-Weihnachtshilfe - So können Sie helfen

Die HAZ-Weihnachtshilfe ist die größte Spendenaktion in der Region Hannover. Sie wollen Mitmenschen in Not helfen? Hier erfahren Sie, wie Sie spenden können. Alle Informationen finden Sie auch im Weihnachtshilfe-Blog.

25.11.2013
Aus der Stadt Kita des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes - Buchholzer beklagen „Strafsitzen“

Eltern einer Kita des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Hannover erheben massive Vorwürfe gegen einige Mitarbeiterinnen. Erzieherinnen in der Kita Nikolaas-Tinbergen-Weg kümmerten sich nicht richtig um die Kinder, griffen bei drohenden Gefahren zu spät ein und arbeiteten mit Strafen.

Mathias Klein 28.11.2013

Die sogenannte Mobilitätskarte für den Großraum Verkehr Hannover kommt später als erwartet. Statt wie ursprünglich vorgesehen zum Jahreswechsel wird es nun wohl Herbst 2014, bis Nahverkehrkunden die moderne Technik nutzen können.

Bernd Haase 28.11.2013
Anzeige