Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Schilder für die Straßenkunst
Hannover Aus der Stadt Neue Schilder für die Straßenkunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 14.11.2013
Von Juliane Kaune
An der „Avenue K“: Kulturdezernentin Marlis Drevermann und Galerist Robert Simon. Quelle: Florian Petrow
Hannover

Auf den Plaketten sind jeweils Name und Geburtsdatum des Künstlers, der Titel seines Werkes und dessen Entstehungsjahr eingraviert sind. Bis zum kommenden Frühjahr sollen alle Schilder verteilt sein, die entweder auf Stelen oder Steinplatten im Boden montiert werden.

Den Anfang machte gestern das Kunstwerk „Avenue K“ von Kenneth Snelson, das die Skulpturenmeile am Friederikenplatz eröffnet. Kulturdezernentin Marlis Drevermann und Galerist Robert Simon gaben dort den Startschuss für die 10.000 Euro teure Schilderaktion. „Ich freue mich, dass die Kunstwerke endlich wieder systematisch gekennzeichnet werden“, sagte Simon. Er ist der Urheber der Freiluftausstellung auf dem Mittelstreifen der Hauptverkehrsader, die bis zum Königsworther Platz reicht und zu der insgesamt acht Skulpturen gehören. Die bisherigen Hinweistafeln hätten sehr unter Vandalismus gelitten oder seien im Laufe der Jahre einfach abhanden gekommen, berichtete Simon.

Die aktuellen Varianten seien deutlich stabiler, versichert die Stadt. Das Interesse an Führungen zum Thema Straßenkunst sei groß, erklärte Drevermann. Auch darum würden nun die neuen Schilder installiert. Zudem hat die Stadt eine Serie von Flyern herausgebracht, in denen nach 1945 entstandene Kunstwerke im öffentlichen Raum verzeichnet sind.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Verkehrslenksystem auf Messeschnellweg - Das braucht hier niemand mehr

Das Verkehrslenksystem auf dem östlichen Messeschnellweg hat ausgedient. Die Knubbel – offiziell Markierungsleuchtknöpfe – bleiben den Autofahrern aber erhalten.

14.11.2013
Aus der Stadt Kein Geld für Kunst- und Musiktherapie - Noch einmal Elvis Presley hören

Der Runde Tisch Palliativ- und Hospizarbeit in Hannover möchte die Angebote für Kunst- und Musiktherapie fortsetzen. Den Einrichtungen fehlt jedoch das Geld dazu.

Veronika Thomas 14.11.2013
Aus der Stadt Schostok beendet Schlingerkurs - Stadt nimmt jetzt doch acht Elektroautos

Nun also doch: In letzter Minute hat die Stadt Hannover sich entschieden, doch noch acht Elektroautos zu nehmen, die den Kommunen der Metropolregion im Zuge des Millionenprojekts „Schaufenster Elektromobilität“ zur Verfügung gestellt werden. Zuvor hatte es in der Verwaltungsspitze eine eher zaudernde Haltung gegeben.

Conrad von Meding 16.11.2013