Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannovers Wirtschaft schafft Jobs für Flüchtlinge
Hannover Aus der Stadt Hannovers Wirtschaft schafft Jobs für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.05.2016
Von Lars Ruzic
IHK-Hauptgeschäftsführer Horst Schrage am Freitag in Hannover. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

„Die Bereitschaft unserer Unternehmen, in die berufliche Ausbildung von Flüchtlingen zu investieren, ist erfreulich hoch“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Horst Schrage am Freitag in Hannover.

Allerdings ist diese Bereitschaft innerhalb der Branchen höchst ungleichmäßig verteilt. Vor allem Hotels und Gaststätten wollen sich engagieren. Sie allein schaffen gut 37 Prozent der Jobs, weitere 13 Prozent entfallen auf den Handel. Metall- und Elektroberufe machen lediglich 14 Prozent aus, Angebote aus der in Hannover stark vertretenen Finanzbranche bewegen sich unterhalb der Wahrnehmungsschwelle. Die Struktur spiegele das unterschiedlich starke Ausmaß des Fachkräftemangels wider, sagte Schrage.

Der IHK-Hauptgeschäftsführer forderte, dass der Bundestag noch vor der Sommerpause das von der Bundesregierung gerade verabschiedete Integrationsgesetz beschließt. Damit hätten die Betriebe zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres Rechtssicherheit.

"Tempo bei den Sprachkursen"

Für die Unternehmen entscheidend sei die so genannte 3+2-Regel, wonach Flüchtlinge für die Zeit der Ausbildung und bis zu zwei Jahre danach Bleiberecht genießen, sofern sie nach der Lehre übernommen werden. Diese bislang fehlende Rechtssicherheit habe viele Betriebe bislang noch zögern lassen. Erst 3 Prozent von ihnen hätten in Niedersachsen bislang Flüchtlinge in die Ausbildung übernommen.

Auch bei den Sprachkursen „müssen wir Tempo gewinnen“ - etwa, indem man flexibler bei der Zulassung von Deutschlehrern agiere, forderte Schrage. Die Flüchtlinge müssten so schnell wie möglich mit dem Sprachunterricht beginnen. Bis sie ein für die Wirtschaft ausreichendes Vokabular entwickelten, vergingen in der Regel anderthalb bis zwei Jahre, sagte IHK-Ausbildungsexperte Günter Hirth. Schon deshalb „werden wir in diesem Jahr noch nicht die großen Zahlen bei den Auszubildenden sehen“. Der weit überwiegende Teil der Betroffenen ist erst seit wenigen Monaten im Land.

Für 2017 sieht Hirth allerdings ein großes Potenzial. Er hat sich mit dem Syrer Tahsin Tozo eigens einen Mitarbeiter an die Seite geholt, der die Brücke zwischen Firmen und Zuwanderern schlagen soll. Diejenigen, die heute schon Sprach- und Berufsvorbereitungskurse belegten, seien „unisono lernfreudig und ausbildungswillig“.

Ein leichterer Zugang von Flüchtlingen zum Arbeitsmarkt ist ein Kernpunkt des Integrationsgesetzes, das die Bundesregierung in dieser Woche auf den Weg gebracht hat. Geplant ist zudem die Schaffung von 100.000 Ein-Euro-Jobs, um Flüchtlinge mit einer guten Bleibeperspektive noch während des Asylverfahrens an den Arbeitsmarkt heranzuführen. Zugleich werden die Integrationskurse verpflichtend.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Aktion "Sommereinsatz" - So können Sie mitmachen

Für den „Sommereinsatz“ der HAZ und der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover können sich gemeinnützige Vereine und Initiativen bewerben. Für die Aktion gelten bestimmte Förderkriterien, die es zu beachten gilt.

30.05.2016

Der „Sommereinsatz“ ist eine Initiative der HAZ-Redaktion und der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover. Für die Einsätze arbeitet die HAZ mit lokalen Handwerkern und ehrenamtlichen Helfern zusammen.

30.05.2016

25.000 Menschen feiern am Freitag auf der Expo-Plaza ihre musikalischen Lieblinge. Den Anfang beim NDR2 Plaza Festival machten am Nachmittag Glasperlenspiel und Joris, am Abend standen Auftritte von Sarah Connor, Rea Garvey und The Boss Hoss auf dem Programm.

28.05.2016
Anzeige