Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So soll der Hauptgüterbahnhof nach dem Umbau aussehen
Hannover Aus der Stadt So soll der Hauptgüterbahnhof nach dem Umbau aussehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.12.2017
So könnte die neue Halle aussehen. Quelle: Insignis
Hannover

 In der nördlichen City entsteht im kommenden Jahr ein neues Freizeit-, Gewerbe- und Gastronomiezentrum. Der ehemalige Hauptgüterbahnhof, jahrzehntelang eine Schmuddelecke, wird neu gestaltet und belebt. Der Feinkosthändler Andronaco ist als Ankermieter für die riesige Bahnhofshalle gesetzt,  hinzu kommen voraussichtlich ein Fitnessstudio und eine Kletterhalle. „Wir stehen in Verhandlungen mit mehreren Mietern“, sagt Raik Packeiser, Sprecher des Grundstückseigentümers Aurelis. 

Eine der größten Gewerbeflächen Hannovers wird neu gestaltet. Der Hauptgüterbahnhof soll zu einem Freizeit- und Gastronomiezentrum ausgebaut werden. Eigentümer Aurelis hat jetzt Pläne vorgestellt.

Erste Computerbilder der künftigen Halle und der Vorplätze lassen die Ratspolitik jubeln. „Das Konzept bringt Leben in die Bude“, sagt SPD-Baupolitiker Lars Kelich. Die Grünen hoffen, dass sich am Ende genügend Mieter finden. „Das ist ein Gewinn für den nöflichen Citybereich“, sagt Grünen-Baupolitikerin Elisabeth Clausen-Muradian. Ihr Kollege von der FDP, Wilfried Engelke, lobt die innovative Architektur der neuen Bahnhofshalle.

Geplant ist, das Grundgerüst und den Charakter der historischen Bahnhofshalle zu erhalten und zugleich moderne Räume zu schaffen. Stahlkonstruktionen sollen in den Vordergrund rücken, Licht flutet von oben durch Panoramascheiben. Der riesige Raum, der sich auf rund 20.000 Quadratmeter erstreckt, wird in Absprache mit den künftigen Mietern parzelliert. Eine großflächige Außenterrasse für diverse Cafés und Bistros soll im Sommer viele Besucher anziehen. Auch das Hochhaus neben der Bahnhofshalle wird saniert und vermietet. 

Die Bauarbeiten sollen im kommenden Jahr beginnen. Ab Herbst 2018 läuft der Mietvertrag zwischen Aurelis und Feinkosthändler Andronaco. Auf 2600 Quadratmetern wird das Hamburger Unternehmen italienische Weine und Lebensmittel anbieten sowie ein Bistro betreiben. 600 verschiedene Nudelsorten und 1200 unterschiedliche Weine hat Andronaco im Angebot. Auch die Nordwand Klettern GmbH begeistert sich für den Güterbahnhof und will eine Boulderhalle einrichten. Zudem steht Aurelis mit verschiedenen Fitnessstudio-Betreibern im Gespräch. 

Jahrelang stand die Bahnhofshalle leer. Auf der düsteren Brache entlang des Weidendamms trafen sich Drogenhändler, Süchtige und Prostituierte. Zur Expo in Hannover im Jahr 2000 präsentierte der Künstler Gerhard Merz dort eine spektakuläre Lichtinstallation. Später richtete die Deutsche Post  im südlichen Bereich der Halle eine Briefverteilanlage und Postfächer ein.  Vor zwei Jahren ließ Aurelis etwa die Hälfte der Halle abreißen und baute eine Erschließungsstraße. Nördlich der Bahnhofshalle errichtete der Paketdienstleister DHL ein Sortierzentrum. Das Entsorgungsunternehmen Aha will auf dem Bahnhofsgrundstück einen Betriebshof bauen. Die Entwicklung habe Fahrt aufgenommen, heißt es bei Aurelis.

Von Andreas Schinkel und Nele Schröder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Langjähriger zoologischer Leiter - Zoo Hannover trauert um Heiner Engel

Der Zoo Hannover trauert um seinen langjährigen zoologischen Leiter Heiner Engel. Nach längerer Krankheit ist der Biologe im Alter von 58 Jahren gestorben.

12.12.2017

Die oberirdische D-Linie hält Adventssonnabenden nicht stand – dann muss die Üstra die Stadtbahn im Gedränge durch den Tunnel schicken. Ist das Konzept der Region gescheitert? Eine alte Debatte wird neu geführt.

14.12.2017

Auch 2017 wird es keinen Verkauf von Maschseefisch vorm Fest geben. Der neue Pächter Marco Neumann gibt den Kormoranen die Schuld: Die Vögel hätten alle eingesetzten Jungfische vernichtet.

14.12.2017