Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kaffee für den Philosophen
Hannover Aus der Stadt Kaffee für den Philosophen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 25.10.2015
Von Bärbel Hilbig
Die Hannoversche Kaffeemanufaktur und die Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek haben eine Leibniz-Bohnenmischung auf dem Markt gebracht.
Anzeige
Hannover

Die Hannoversche Kaffeemanufaktur und die Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek haben sich zu diesem Zweck zusammengetan. Herausgekommen ist ein Kaffee mit kräftigem Aroma, die sortenreinen Bohnen stammen aus Anbaugebieten in Afrika und Amerika.

 „Die Manufaktur röstet bei ganz niedrigen Temperaturen, sodass der Kaffee sehr magenschonend ist“, erklärt Georg Ruppelt, Direktor der Leibniz-Bibliothek. Zur Auswahl der Mischung für den „Leibniz-Kaffee. Des Universalgenies liebstes Getränk“ hatte Teetrinker Ruppelt eine Expedition in die Kaffeerösterei unternommen, „mit einer Kollegenschar, die wirklich Kaffeetrinker sind.“

Die Gestaltung der Verpackung hat Künstler Tobias Schreiber übernommen, der inzwischen eine Art Abo auf moderne Leibniz-Darstellungen zu haben scheint. Seit Kurzem hängt auch ein Leibniz-Porträt aus Schreibers Hand im Büro des Präsidenten der Leibniz-Universität.

Die Leibniz-Bibliothek will das neue Gebräu nach der Gebäudesanierung in ihren Kaffeeautomaten ausschenken. Zum Preis von 7,95 Euro gibt es 250 Gramm Leibniz-Kaffee in der Hannoversche Kaffeemanufaktur sowie ab heute bei Galeria Kaufhof am Hauptbahnhof. Angedacht ist auch eine Vermarktung über die Herrenhäuser Gärten und die Hannover Tourist Info. Ein Euro vom Verkaufspreis geht jeweils an den Verein der Freunde und Förderer der Bibliothek, die Leibniz’ Schriften hütet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Brings spielt am Freitag eine Kölner Karnevals-Institution im Capitol – dabei wollte die Band eigentlich nur Rockmusik machen. Im HAZ-Interview sprechen sie über ihren Auftritt als AC/DC-Vorband und darüber, was sie antreibt, sich gegen Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass zu engagieren.

Tobias Morchner 25.10.2015

Rund 10.000 jüdische Kinder durften Deutschland um 1938 verlassen – allerdings ohne ihre Eltern. Ursula Beyrodt war eines von ihnen. Jetzt erforscht die Stadt die Schicksale der Kinder, die aus Hannover allein in die Fremde flohen.

Simon Benne 25.10.2015
Unternehmungen für Kinder - Tipps gegen Langeweile in den Ferien

Es ist Ferienzeit und das Wetter ist schlecht. Oder die Freizeit ist in Langeweile umgeschlagen? Die HAZ hat ein paar Tipps für Kinder, damit die Ferien noch zum Erlebnis werden. 

Jutta Rinas 25.10.2015
Anzeige