Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hat Stadtbibliothek bald rund um die Uhr geöffnet?
Hannover Aus der Stadt Hat Stadtbibliothek bald rund um die Uhr geöffnet?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 30.01.2017
Von Bärbel Hilbig
Viele Besucher der Stadtbibliothek wollen vor Ort lesen und arbeiten. Auch weitere Arbeitsplätze sind deshalb geplant. Quelle: Dirk Kirchberg/Archiv
Hannover

„Wir sind damit die am meisten besuchte städtische Kultureinrichtung“, betont Schelle-Wolff. Dennoch müsse die Bibliothek sich laufend an veränderte Erwartungen anpassen. Dazu gehört, dass die Stadtbibliothek mit verschiedenen Mitteln ihre Erreichbarkeit verbessern will.

In der Stadtbibliothek List soll etwa dieses Jahr ein Versuch nach dem Modell der „Open Library“ starten. In Skandinavien laufen Bibliotheken mit erweiterten Öffnungszeiten ohne Personal bereits gut. Geplant sind außerdem Ausleihschränke mit Büchern und anderen Medien im halböffentlichen Bereich. Denkbar ist dies in städtischen Einrichtungen mit Publikumsverkehr. Rund um die Uhr zugänglich sind über das Internet Online-Katalog, Vormerk- und Verlängerungsmöglichkeiten, E-Medien und E-Learning-Angebote, Datenbanken und Pressearchive.

Schelle-Wolff warb dafür, ausreichend Geld für technische Infrastruktur, Ausstattung der Bibliotheken und Marketing bereitzustellen. Denn selbst regelmäßigen Nutzern der Büchereien seien Angebote wie der Musik-Streaming-Dienst oft unbekannt.

Die Kulturpolitiker im Ausschuss reagierten durchweg positiv. „Man muss natürlich bei der Öffnung einer Bibliothek ohne Personal dafür sorgen, dass die Sicherheit gewährleistet ist“, sagte Ratsherr Robert Nicholls.

Bücherbus: Die Stadt will den in die Jahre gekommenen Bücherbus der Stadtbibliothek ersetzen und veranschlagt dafür 450 000 Euro. Das neue Modell soll ein Niederflurbus werden, der einen barrierefreien Zugang ermöglicht. Er soll weiter 17 Haltestellen ansteuern und dort das Ausleihen von Büchern ermöglichen. Ein Beschluss ist im Kulturausschuss allerdings noch nicht gefallen, da die Verwaltung ihre Drucksache zur Überarbeitung zurückgezogen hat.

Aus der Stadt Sicherheitsdienst attackiert Passanten - Security darf Filmen mit Handy nicht verbieten

Bei einem Streit im Hauptbahnhof zückt ein 26-Jähriger sein Handy, um das Geschehen zu filmen. Eine Mitarbeiterin eines privaten Sicherheitsdienstes wollte ihm das verbieten - und schlug dem Mann sogar das Handy aus der Hand. Nun mussten sie und ein Kollege sich vor Gericht verantworten.

Michael Zgoll 02.02.2017

Neue Duschen, neue Toiletten, einige „Havarien“: Nach sieben Monaten ist das Stadionbad wieder geöffnet. Allerdings droht schon in vier Jahren die nächste Sanierung. Dann müssen Wassersportler gleich für eineinhalb Jahre umziehen.

02.02.2017

Ein aggressiver Mieter hat am Wochenende für einen SEK-Einsatz der Polizei gesorgt. Der 59-Jährige hatte sich in seiner Wohnung im 12. Stock eines Miethauses in Hainholz verbarrikadiert und die Wasserhähne aufgedreht. Er wurde überwältigt und in eine Psychiatrie eingewiesen.

30.01.2017