Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hauptbahnhof wird zehn Jahre zur Großbaustelle

Marode Gleisbrücken Hauptbahnhof wird zehn Jahre zur Großbaustelle

Der Hauptbahnhof der Landeshauptstadt wird vom Jahr 2019 an für die Dauer von mindestens zehn Jahren zur Großbaustelle. Statiker und Ingenieure haben das Gebäude unter die Lupe genommen und bestätigt, was die Bahn schon vermutet hatte. Die sogenannten Gleisbrücken sind marode und müssen ausgetauscht werden.

Voriger Artikel
Er swingt, er groovt, er tanzt
Nächster Artikel
Das ist heute in Hannover wichtig

Die verkleideten Gleisbrücken, die die Bahnhofspromenade überspannen, sind sanierungsbedürftig – und müssen nacheinander erneuert werden.  

Quelle: Montage

Hannover. Techniker und Ingenieure haben nun bestätigt, was die Bahn schon befürchtet hatte: Große Teile von Hannovers Hauptbahnhof sind ein Sanierungsfall. Die Bahn hat deshalb mit konkreten Planungen begonnen, unter anderem spielt sie Zeitabläufe durch. Sie will mit den Arbeiten im Frühjahr 2019 beginnen. Ins Haus stehen dann massive Auswirkungen auf den Zugverkehr, auf den Fußgängerverkehr im Gebäude und auf das Umfeld des Bahnhofs - und zwar für die Dauer von mindestens zehn Jahren.

„Wir haben tragende Teile der Bahnhofskonstruktion im Sommer von Statikern untersuchen lassen“, sagt Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis. Die Fachleute sind zu dem Befund gekommen, dass die fünf sogenannten Gleisbrücken marode sind, auf denen die Bahnsteige und Schienenstränge liegen und die die darunterliegende Promenade überspannen. Abbruch und Neuaufbau sind anspruchsvoll. Um alles auf einen Schlag zu erledigen, müsste man einen der wichtigsten deutschen Umsteigebahnhöfe für zwei Jahre komplett sperren. Weil das undenkbar ist, werden die Brücken nacheinander ausgetauscht, wodurch sich die lange Bauzeit erklärt. „Immerhin halten alle Brücken bis 2019. Wir müssen keinen Bahnsteig sofort stilllegen“, sagt Meyer-Lovis.

Service

Was Sie zur Sanierung des Hauptbahnhofs wissen müssen: Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Mit den Arbeiten ist eine Modernisierung der Bahnsteige verbunden. Sie erhalten neue Beläge, Beleuchtungsanlagen, Dächer, Sitzgelegenheiten und Kioske. Auch die Rolltreppen müssen ausgetauscht werden. Für das große Empfangsgebäude am Ernst-August-Platz sehen die Ingenieure keinen Sanierungsbedarf, weil inzwischen beim Brandschutz nachgebessert worden ist.

„Planung und Umsetzung müssen sitzen, weil es wenige Zeitfenster für Sperrpausen gibt“, heißt es vonseiten der Bahn-Tochter Station und Services, die die Federführung hat. Anspruchsvoll ist vor allem die Abwicklung des Zugverkehrs während der zehnjährigen Bauphase; schließlich bestehen im Hauptbahnhof wegen des wachsenden Bahnverkehrs jetzt schon Kapazitätsengpässe. Möglicherweise werden zusätzliche Gleise auf der Raschplatzseite gebaut. Für Fernverkehrszüge bestünde die Option, sie zum Teil im Messebahnhof stoppen zu lassen. Fahrgäste müssten dort umsteigen. Keine konkreten Aussagen trifft die Bahn zu den Kosten. Zunächst war eine Summe von knapp 160 Millionen Euro genannt worden. „Wir rechnen neu und können ohnehin zunächst nur eine Grobkostenschätzung abgeben“, sagt Meyer-Lovis.

In Hannover halten täglich bis zu 670 Züge. 45 Prozent entfallen auf die S-Bahn, 33 Prozent auf Fern- und 22 Prozent auf Regionalzüge. 260 000 Reisende steigen täglich ein, aus oder um. Rund 60 Städte sind von Hannover aus direkt zu erreichen. Die Promenade mit ihren mehr als 50 Geschäften durchqueren pro Tag rund eine Viertelmillion Passanten. Am Bahnhof hängen 2000 Arbeitsplätze. Er hat mehrere Auszeichnungen erhalten und schneidet regelmäßig bei Kundenbefragungen gut ab.

Quelle: HAZ

Beeinflussen wird das Projekt den gesamten Bereich rund um den Hauptbahnhof - wegen des Baustellenverkehrs und möglicherweise auch, weil Einrichtungen aus dem Gebäude übergangsweise in Container auf dem Ernst-August- oder den Raschplatz ausgelagert werden müssen. Einen Vorgeschmack gibt es schon im Jahr 2018. Dann wird die Bahn die Brücke über der Königstraße sanieren, was ebenfalls große Auswirkungen auf den Zug- sowie auf den Autoverkehr in der Innenstadt haben dürfte.

Animation: Die Auswirkungen der Sanierung

 

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ingenieure inspizieren
Die Deckenverkleidungen im Hauptbahnhof sind bereits abgenommen.

In der Promenade des Hauptbahnhofs sind derzeit großflächig Verkleidungen im Deckenbereich und an der Stützkonstruktion der sogenannten Gleisbrücken abgenommen worden. Die Bahn lässt den Zustand der Brücken, die die Gleise und Bahnsteige samt Aufbauten tragen, untersuchen. Daraus ergibt sich der Sanierungsaufwand für den Bahnhof.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Die Mega 90er-Party in der TUI-Arena

Fun Factory, Captain Hollywood Projekt oder Culture Beat: Bei der Mega 90er-Party haben die Musikgrößen der Neunziger in der TUI-Arena die gute alte Zeit wieder aufleben lassen. Und das Publikum feierte ungenierte zu den Beats seiner Jugend.