Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hauptbahnhof Hannover wird zur Großbaustelle
Hannover Aus der Stadt Hauptbahnhof Hannover wird zur Großbaustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 29.06.2015
Von Bernd Haase
Großbaustelle HBF: Die Bahn rechnet mit enormen Einschränkungen im Verkehr – und vielen verärgerten Reisenden. Quelle: Montage
Hannover

Die Pläne lassen sich dem Papier „Umsetzungskonzept zum Projekt Hannover“ der Bahn-Planungstochter DB International entnehmen. Die Auswirkungen auf den Zugverkehr werden gewaltig sein. Auch Ladeninhaber sowie Passanten, von denen täglich mehr als eine Viertelmillion durch die Promenade im Hauptbahnhof spazieren, werden die jahrelange Großbaustelle zu spüren bekommen. Entschließt sich die Bahn dazu, den Bahnhof gleichzeitig zu erweitern, könnten die Arbeiten schon vor 2019 beginnen.

Service

Was Sie zur Sanierung des Hauptbahnhofs wissen müssen: Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Gewaltige Kosten von 160 Millionen Euro

Zuletzt war der Hauptbahnhof im Vorfeld der Expo herausgeputzt worden; gerade einmal 15 Jahre ist das her. Dieses Mal geht es jedoch nicht wie seinerzeit um eine Modernisierung mit zeitgemäßer Architektur und Nutzungsmöglichkeiten, sondern schlicht um die Funktionsfähigkeit für den Zugverkehr. „Infolge der verkehrlichen und betrieblichen Anforderungen stößt der Bahnhof mit seiner Infrastruktur leistungsmäßig an seine Kapazitätsgrenze. Gleichzeitig zeigen die Anlagen Ermüdungserscheinungen“, heißt es im Umsetzungskonzept.

Abgenutzte Gleisanlagen, bröckelnde Bahnsteigkanten, Aufbauten auf den Bahnsteigen, Rolltreppen und Personenaufzüge müssen ausgetauscht oder repariert werden. Die Kosten schätzt DB International derzeit grob auf 160 Millionen Euro – mehr als anderthalb Mal soviel wie vor 15 Jahren.

Der HBF Hannover soll über mehrere Jahre aufwändig saniert werden. Bereits in der Vergangenheit hat der Bahnhof allerlei Veränderungen hinnehmen müssen.

Bahn rechnet mit verärgerten Kunden

Kopfzerbrechen bereiten den Planern vor allem die sogenannten Bahnsteig- und Gleisbrücken. Sie überspannen die darunterliegende Promenade mit Läden und Versorgungsanlagen. Ingenieure haben sie in die Schadensstufe vier einsortiert – die steht bei der Bahn für abrissreif. Auf einen Schlag könnten sie nur ersetzt werden, wenn die Bahn den Hauptbahnhof für längere Zeit komplett vom Netz nähme. „Eine Akzeptanz der Verkehrsteilnehmer als hauptsächlich Betroffene ist bei dieser Ausführungsart wohl kaum zu erlangen. Sie wird nicht weiter betrachtet“, schreiben die Planer.

Stattdessen will die Bahn die Gleisbrücken nacheinander austauschen, woraus sich die lange Bauzeit ergibt. Für jede einzelne der insgesamt sechs Gleisbrücken sind etwa zwei Jahre Arbeit veranschlagt. Begonnen werden soll nach derzeitigem Stand mit den Gleisen 13 und 14 auf der Seite zum Raschplatz. Der wegen der hohen Auslastung besonders schwierige Part mit den hauptsächlich von der S-Bahn genutzten Gleisen 1 und 2 gleich hinter der Eingangshalle käme als letztes an die Reihe.

Grafik: So viele Züge halten täglich in Hannover

In Hannover halten täglich bis zu 670 Züge. 45 Prozent entfallen auf die S-Bahn, 33 Prozent auf Fern- und 22 Prozent auf Regionalzüge. 260 000 Reisende steigen täglich ein, aus oder um. Rund 60 Städte sind von Hannover aus direkt zu erreichen. Die Promenade mit ihren mehr als 50 Geschäften durchqueren pro Tag rund eine Viertelmillion Passanten. Am Bahnhof hängen 2000 Arbeitsplätze. Er hat mehrere Auszeichnungen erhalten und schneidet regelmäßig bei Kundenbefragungen gut ab.

Kommen zwei neue Gleise?

Beeinträchtigungen für den Bahnverkehr zieht das „Projekt Hannover“ in jedem Fall nach sich. Um sie zu mildern, bringen die Planer den Bau von zwei zusätzlichen Gleisen mit den Nummern 15 und 16 auf der Seite zum Raschplatz ins Spiel. Sie würden nicht nur für die Bauphase gebraucht, sondern wegen der Engpässe im Bahnverkehr auf Dauer.

Animation: Die Auswirkungen der Sanierung

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt „Politik braucht Frauen“ - Ziel ist ein kommunales Mandat

„Politik braucht Frauen“: In Hannover wurde das Mentoringprogramm der Landesregierung gestartet - es gibt bereits 83 Tandems in der Region.

Veronika Thomas 17.01.2015

Mehr Wohnungen auch für Flüchtlinge müssen gebaut werden, um die rasant steigende Nachfrage bewältigen zu können. Das sagte gestern Heiner Pott, Direktor des Verbands der Wohnungswirtschaft (vdw), beim Neujahresempfang an der Expo-Plaza.

17.01.2015
Hannover 96 96-Testspiel - Prib im Pech

Das erste Testspiel im Trainingslager in der Türkei wurde zu einer Schlammschlacht. Am Ende reichte es für beide Teams nur zu einem müden 0:0. Pechvogel der Partie war 96-Spieler Edgar Prib. Er musste bereits in der ersten Hälfte verletzt vom Platz. Ob er für längere Zeit ausfällt, ist noch unklar.

17.01.2015