Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Heftiger Streit um Steintor-Bebauung
Hannover Aus der Stadt Heftiger Streit um Steintor-Bebauung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 17.08.2016
Von Conrad von Meding
Bebauung gegen Bürgerwillen? Im Hodlersaal liefern sich Mehrheit und Oopposition eine hitzige Debatte. Quelle: Conrad von Meding
Hannover

"Rot-Grün ist jegliches Fingerspitzengefühl verloren gegangen", sagte CDU-Bbaupolitiker Felix Blaschzyk. "Ihnen geht es nicht um den Bürger, sondern um den Investor", pflichtete ihm Linken-Ratsherr Oliver Förste bei. Und Dirk Hillbrecht (Piraten) zählte auf, dass "nach Klagesmarkt und Marstall ein weiterer Platz bebaut" werde: "Es wird weniger Grün geben."

Auf dem Steintorplatz sollen Neubauten für Wohnungen entstehen, dazu im Erdgeschoss Geschäfte und darüber eventuell noch ein Hotel. "Ich glaube, dass wir damit auf einem guten Weg sind", sagte Grünen-Ratsherr Michael Dette und verwies darauf, dass die City-Gemeinschaft hinter den Plänen stehe und Investoren sich inzwischen auch wieder für die Nachbargebäude erwärmen. SPD-Mann Ewald Nagel sprach von "populistischen Unkenrufen" der Opposition. Stadtbaurat Uwe Bodemann stellte auf Nachfrage heraus, dass ein Ausbreiten des Rotlichtviertels verhindert werde:. "Damit haben wir Erfahrungen."

Der Beschluss, die Pläne jetzt zur Bürgerbeteiligung öffentliche auszulegen, fiel gegen die Ratsopposition.

In einer Sondersitzung haben Bau- und Umweltausschuss des Rates am Mittwoch endgültig die Weichen für den Baustart auf dem Wasserstadt-Gelände gestellt. Nach einer kontroversen Debatte kann jetzt der Hausbau auf der alten Conti-Industriebrache beginnen.

Conrad von Meding 20.08.2016

Im Konflikt um den Umgang mit Belegrechtswohnungen hat die Stadt am Mittwoch vor Politikern klargestellt, dass sie die Wohnsituation für die Ärmsten der Armen aus ihrer Sicht eher verbessere als verschlechtere. Keinesfalls würden dem Wohnungsmarkt 3200 Wohnungen entzogen.

Conrad von Meding 17.08.2016

Wegen eines Oberleitungsschadens standen am Mittwochnachmittag am Hauptbahnhof Hannover fast alle Züge kurzzeitig still. Es kam zu zahlreichen Verspätungen, die den gesamten Nachmittag andauerten. Die Gleise 8 und 9 blieben bis in die Abendstunden nicht befahrbar, die Züge wurden umgeleitet.

17.08.2016