Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Heiße Diskussion über E-Zigaretten
Hannover Aus der Stadt Heiße Diskussion über E-Zigaretten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 28.10.2011
Von Sonja Fröhlich
Darf man oder darf man nicht? Für elektronische Tabakware gibt es keine einheitliche Regel. Quelle: Surrey
Anzeige
Hannover

„Diese Zigaretten sehen genauso aus wie die handelsüblichen Tabak-Zigaretten – deshalb gibt es ein Problem bei der Kontrolle“, sagt Siegfried Ermer vom Verband Pro Rauchfrei zur Begründung. Elektro-Zigaretten – sie geben Wasserdampf statt Rauch ab – fallen nicht unter das 2007 in Kraft getretene Nichtraucherschutzgesetz in Niedersachsen.

Man habe mit dem Gesetz die Nichtraucher schützen und nicht die Raucher bevormunden wollen, sagt Thomas Spieker vom niedersächsischen Gesundheitsministerium. „Und das Konsumieren der E-Zigaretten wirkt sich nicht gesundheitsschädigend auf die Umgebung aus.“ Allerdings fallen die E-Zigaretten laut Udo Möller von der Stadt Hannover wegen ihres Nikotingehalts unter das Jugendschutzgesetz.

Das bedeutet: An Jugendliche unter 18 Jahren dürfen sie nicht verkauft werden. Zumindest offiziell sind E-Zigaretten in öffentlichen Gebäuden, Restaurants und Kneipen, der Bahn, im Kino und im Flugzeug zulässig. Doch viele Beförderungsunternehmen erteilen den E-Rauchern schon jetzt eine Absage.

So hat die Üstra in dieser Woche ein Verbot für Busse, Bahnen und U-Bahn-Bahnsteige verhängt: „Das fällt bei uns unter Rauchen“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Schließlich verursache auch das E-Rauchen eine Art Qualm, „der aus unserer Sicht eine Belästigung darstellt“. Außerdem lasse sich nicht kontrollieren, um welche Art von Zigarette es sich handele.

Gleiches gilt bei der Deutschen Bahn. Bei den meisten Fluglinien ist das Dampfen ebenfalls offiziell verboten. TUIfly will die E-Zigaretten aber intern prüfen. „Wenn sie komplett unschädlich für die Mitflieger sind, haben wir kein Problem damit“, sagt Sprecher Jan Hillrichs.

Für Gastronomen wie Michael Solms vom GiG am Lindener Marktplatz gilt das schon jetzt: „Logisch darf man die bei uns rauchen – das gehört schon zum normalen Bild dazu“, sagt er. Andere Gäste hätten sich darüber noch nicht beklagt. Auch in der gehobenen Gastronomie haben die E-Zigaretten Einzug gehalten.

„Bei uns darf man das“, sagt etwa Norbert Schu vom Restaurant „Die Insel“ am Maschsee. An anderen Orten herrscht noch Unsicherheit. Ein Sprecher von der Zentrale der Cinemaxx-Kinos empfiehlt, an der Kinokasse zu fragen. Auch in den meisten Unternehmen gibt es noch keine Regel, ob Mitarbeiter am Arbeitsplatz dampfen dürfen. „Das heißt aber nicht, dass es sie nicht noch geben wird“, sagt eine Conti-Sprecherin.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Bevölkerungsplanung und Leseförderung - Bettina Wulff absolviert einen Hannover-Tag

Die Präsidenten-Gattin in Hannover: Bettina Wulff hat am Freitag gemeinsam mit Dirk Rossmann die "Weltbevölkerungsuhr" enthüllt. Danach besuchte sie den Verein Mentor und Schüler der Bertha-von-Suttner-Schule.

Stefanie Kaune 30.10.2011

Über Jahrzehnte hat die Leibniz Universität ein unrühmliches Kapitel ihrer Geschichte unerforscht gelassen – das Schicksal von missliebigen Professoren, denen in der NS-Zeit ihre akademischen Titel entzogen worden waren. Die Recherchen des jungen Historikers Christian-Alexander Wäldner haben nun bewirkt, dass die Uni sich diesem Thema mit Nachdruck widmen will.

Juliane Kaune 28.10.2011
Aus der Stadt Mehr 
Eigenverantwortung 
für Hauseigentümer - Das Monopol der Schornsteinfeger
 bröckelt

Bald gibt es mehr 
Eigenverantwortung 
für Hauseigentümer:
 Die Schornsteinfeger
 geben zunehmend 
Aufgaben ab, sehen
 sich aber für den 
Wettbewerb gerüstet.

Conrad von Meding 28.10.2011
Anzeige