Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Helau! So feierte Hannover früher Karneval
Hannover Aus der Stadt Helau! So feierte Hannover früher Karneval
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 12.02.2018
Kinder in Faschingskostümen feiern 1968 im "Theater am Kröpcke".  Quelle: Koberg
Anzeige
Hannover

Die Geschichte des Karnevals hat in Hannover eine lange Tradition. Vor über 700 Jahren, genau genommen 1395, wurde die Fastnacht in Hannover erstmals in den Aufzeichnungen erwähnt. Damals lief das Fest noch ein wenig anders ab. Die jungen Leute wurden in das hannoversche Rathaus eingeladen, wie der Karnevalsvereins Funkenartillerie Blau-Weiss ausführlich in seiner Chronik schreibt. Dort stellte der Rat den "Schonduveln", einer Brauchfigur der damaligen Zeit, Wein und Kohle zur Verfügung. 

Die Karnevalshochburg ist Hannover nicht, dennoch hat die Narretei eine lange Tradition.

Ähnlich wie heute endeten diese Feiern sehr häufig in einem Gelage. Die Kirche versuchte deshalb immer wieder die ausschweifenden Feste der Narren in den Griff zu bekommen. In der "Großen Stadtankündigung von 1534" finden sich deshalb tatsächlich auch Vorschriften "vom Fastabendt". Auch die Monarchen bemühten sich die oft überschwänglichen Zusammenkünfte zu beenden. Während sie selbst zu Hof groß feierten, schränkten sie die Fastnachtsfeiern ihrer Untertanen ein - etwa durch eine "Maskeradenordnung für die Stadt Hannover", die Herzog Ernst-August zu Braunschweig und Lüneburg 1688 erließ. Der Brauch verschwand schließlich aus Hannover.

Erst 1888 wurde der Karneval in Hannover wiederbelebt. 27 Männer trafen sich im neuen katholischen Schulhaus und gründeten den "St. Josephverein Döhren". Einen Monat später am 12. Februar gab es die erste Karnevalssitzung. Die Narren spielten Theater und hielten lustige Vorträge. Künftig trafen sie sich Jahr für Jahr. Das NS-Regime stellte allerdings das öffentliche Wirken des Vereins wieder ein.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg gab es die nächste Karnevalssitzung. Im Februar 1948 wurde wieder Fastnacht in Hannover gefeiert. Ein Jahr später bereiteten Gottfried Könen und Hans Grieß eine komplette Karnevalssitzung vor. Es gründete sich das Funkenartillerie Blau-Weiß, Batterie Süd, Hannover-Döhren - der Karneval war zurück in Hannover. Einige Jahre später im Oktober 1954 riefen neun Männer und sieben Frauen zudem die Leinespatzen ins Leben, die fortan in Rot-Weiß ihre Fest feiern.

sp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt In der Auswahl für den Deutschen Schulpreis - Die IGS List bereitet sich für den Besuch der Jury vor

Schon zweimal – 2007 und 2013 – war die Integrierte Gesamtschule List in der Auswahl für die Nominierungen zum Deutschen Schulpreis. Jetzt hat sie die dritte Chance auf eine Nominierung. Anfang nächster Woche kommt die Jury zum Unterrichtsbesuch. 

15.02.2018

Bildungsexperten haben der Grundschule Mühlenberg und der Peter-Ustinov-Schule schon 2017 einen pädagogischen Notstand attestiert. Trotzdem werden die von Stadt und Land versprochenen „multiprofessionellen Teams“ in beiden Brennpunktschulen immer noch nicht eingesetzt.

15.02.2018

Bei einer Spendenaktion haben 21 Bundesfreiwillige der MHH Geld für obdachlose Menschen gesammelt. Mit der Spende von insgesamt 1205 Euro konnten 487 Gutscheine gekauft werden, die Menschen in Not beim SOS Bistro in der Oststadt für Mahlzeiten, eine Dusche oder heiße Getränke einlösen können.

11.02.2018
Anzeige