Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hanebuth wartet in Spanien weiter auf Anklage

Ex-Rockerchef Hanebuth wartet in Spanien weiter auf Anklage

Ex-Rockerboss Frank Hanebuth wartet in Spanien weiter auf eine Anklage. Ihm wird die Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, Menschenhandel, Erpressung, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Geldwäsche zur Last gelegt.

Voriger Artikel
„Lena ist schon ein Vorbild für mich“
Nächster Artikel
Dieser Verein macht sich für die Nachbarschaft stark

Ex-Rockerchef Frank Hanebuth.

Quelle: dpa

Hannover. Auch sieben Monate nach der Entlassung aus der Untersuchungshaft in Spanien wartet der ehemalige Rocker-Boss Frank Hanebuth weiter auf eine Anklage. Die Behörden hätten noch nichts vorgelegt, sagte sein hannoverscher Anwalt Götz von Fromberg. Dem Vernehmen nach sei wohl erst im Herbst mit einer Anklage zu rechnen. Der Rockerchef aus Hannover hatte nach der Festnahme auf Mallorca im Juli 2013 zwei Jahre in Untersuchungshaft im Hochsicherheitsgefängnis im südspanischen Cadíz gesessen. Die Behörden legen ihm die Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, Menschenhandel, Erpressung, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Geldwäsche zur Last. Hanebuth hatte die Vorwürfe stets bestritten. Gegen Auflagen war der 51-Jährige auf freien Fuß gekommen, muss aber in Spanien bleiben. Vom Festland ist er inzwischen nach Mallorca zurückgekehrt.

Unterdessen haben es die Fahnder in Niedersachsen bei ihrem Kampf gegen die Rockerkriminalität mit ständigen Veränderungen zu tun, der Auflösung von Gruppierungen stehen Neugründungen gegenüber, wie das Landeskriminalamt (LKA) mitteilte. Ein Beispiel ist die Gründung einer Ortsgruppe des „Osmanen Germania BC“ in Osnabrück im Oktober, der ersten Präsenz des Clubs in Niedersachsen. Ein Clubhaus gibt es noch nicht, dafür sind die bisherigen Mitglieder fast alle mit Gewalt-, Eigentums- oder Drogendelikten bei der Polizei bekannt.

Auch wenn keine verlässliche Statistik geführt werden kann, schätzen die Ermittler die Mitgliederzahl der diversen Rockerclubs samt ihrer Unterstützergruppen derzeit auf etwa 820. Insgesamt gebe es mehr als 70 Unterstützer- und Ortsgruppen. Die Hauptaktivitäten der Rocker liegen weiterhin vor allem beim Drogen- und Waffenhandel sowie im Rotlichtmilieu. Im vergangenen Jahr wurde in Niedersachsen vor allem wegen Drogenhandels und -schmuggels gegen Rocker ermittelt.

Von Michael Evers 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neuer Rockerkrieg befürchtet
Foto: Im Netz präsentieren sich die "Osmanen Germania" betont martialisch.

Die Polizei ist alarmiert: Die deutsch-türkische Rockergruppe "Osmanen Germania" hat sich innerhalb weniger Monate zu einer Größe in Deutschland entwickelt und fordert etablierte Rockerclubs wie die Hells Angels heraus.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.