Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Frank Hanebuth heiratet in Bissendorf
Hannover Aus der Stadt Frank Hanebuth heiratet in Bissendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.03.2017
Von Tobias Morchner
Frank Hanebuth mit Lebensgefährtin Sarah und Sohn. Quelle: Droese
Wedemark

Die Hochzeit selbst soll in Bissendorf stattfinden. Gefeiert wird anschließend im Restaurant Waldkater. "Wir haben rund 600 Gäste eingeladen", sagt Hanebuth. Der Hells Angel wartet unterdessen immer noch auf ein Signal der spanischen Behörden.

Seit knapp vier Jahren ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Hanebuth und mehr als 50 weitere Verdächtige. Es geht dabei unter anderem um Geldwäsche, Drogen- und Waffenhandel und dem Verdacht der Förderung der Prostitution.

Zwei Jahre hat Hanebuth deswegen in Untersuchungshaft gesessen. Inzwischen darf er Spanien regelmäßig für einen bestimmten Zeitraum verlassen, muss anschließend wieder zurückkehren und sich melden. Im September wurde er zu seinem Geburtstag mit einem großen Fest in Hannover gefeiert.

Der ehemalige Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth macht zu seinem Geburtstag einen Kurzurlaub in Hannover. Am Flughafen erwarten ihn Hells Angels mit einer Limousine, am Steintor will er seinen Geburtstag feiern.

Sollte es überhaupt noch zu einer Anklage kommen, müsste sie bald erfolgen. Denn nach spanischem Gesetz muss ein Verfahren spätestens vier Jahre nach Beginn der Untersuchungen beginnen. Diese Frist verstreicht exakt am 23. Juli 2017.

Was blitzt denn da? Die Stadt hat am Montag einen neuen mobilen Blitzer in Betrieb genommen. Das futuristisch wirkende Gerät war zuerst in der Marienstraße im Einsatz. Das Gerät fotografiert Temposünder, liefert aber auch Langzeitanalysen über die Verkehrsdichte und das Tempo aller anderen Autofahrer.

13.03.2017

Perspektivwechsel auf dem Instagram-Account der HAZ: In den nächsten Wochen zeigen Instagrammer aus Hannover auf dem Kanal ihre persönliche Sicht auf die Stadt. Los geht es mit André Weißgerber, der seinen Blick auf die List und die Oststadt zeigt.

13.03.2017
Aus der Stadt Christlich-jüdische Zusammenarbeit - Schüler aus dem Zooviertel werden ausgezeichnet

An der Sophienschule setzen Schüler sich regelmäßig aktiv mit der Judenverfolgung im Nationalsozialismus auseinander. Am Sonntag bekam das Gymnasium dafür bei einer Feierstunde zur „Woche der Brüderlichkeit“ die Abraham-Plakette der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Hannover verliehen.

Bärbel Hilbig 13.03.2017