Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stoff für die Forschung
Hannover Aus der Stadt Stoff für die Forschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.07.2015
Von Simon Benne
Dieses Hemd wurde ganz ohne Nadel gefertigt.
Anzeige
Steinhude

Warum macht ein Mensch so etwas? Wollte er eine Frau beeindrucken, wie lokale Legenden berichten? Oder wollte der gerade 19-jährige Johann Henrich Bühmann den anderen Webern aus Steinhude im Jahr 1728 einfach mal zeigen, was er auf dem Kasten hatte? Schließlich hatten diese kurz zuvor eine Zunft gegründet, der er selbst nicht angehörte - vielleicht, weil er nur der Sohn eines verschuldeten Bauern war. Jedenfalls schuf der junge Weber Bühmann in monatelanger Arbeit ein Meisterstück. Er webte ein Hemd ohne Naht.

Jetzt ist das kuriose Unikat erstmals wissenschaftlich untersucht worden. Drei Monate lang hat Eva Jordan-Fahrbach, Textilrestauratorin am Braunschweiger Herzog-Anton-Ulrich-Museum, das Steinhuder Stück Stoff genau unter die Lupe genommen.

„Bühmann begann mit der Arbeit am Halsbündchen“, sagte sie, als sie ihre Ergebnisse jetzt an der Leibniz-Uni präsentierte. Der Steinhuder kombinierte verschiedene Webtechniken. Er ließ lange Fäden an den richtigen Stellen aus dem Stoff heraushängen, die er später wieder aufgriff. Immer wieder muss er das Hemd in fast akrobatischer Manier neu in den Webstuhl eingespannt und um 90 Grad gedreht haben, und nie durfte er sich dabei vertüddeln.

Ganz neu war die Idee, ein nahtloses Hemd herzustellen, freilich nicht: „Ein Hemd ohne Naht stand damals symbolisch für eine Idee, ein unerreichbares Ideal“, sagt Sandra Kilb von den Steinhuder Museen, die das kuriose Stück bis heute verwahren. Mathematiker träumten von der Quadratur des Kreises, Physiker vom Perpetuum mobile - und immer wieder bastelten Weber eben an einem Hemd ohne Naht. Auch in Steinhude, das damals ein Zentrum der Weberkunst war.

„Mit den industriellen Webstühlen von heute könnte man ein solches Hemd nicht mehr herstellen“, sagt Textilexpertin Jordan-Fahrbach mit Blick auf Bühmanns Hemd. Aus dem Abstand von fast drei Jahrhunderten attestiert sie dem jungen Weber eine schier unglaubliche handwerkliche Raffinesse. Ihr streng wissenschaftliches Fazit: „Das muss eine Wahnsinnsfummelarbeit gewesen sein.“

Bühmann fertigte noch ein zweites nahtloses Hemd an, das er dem Landesherrn kredenzte, Albrecht Wolfgang Graf zu Schaumburg-Lippe. Dieser soll es seinerseits dann dem König von Portugal vermacht haben. Von diesem kostbaren Stück fehlt bis heute jede Spur.

In den Steinhuder Museen, Neuer Winkel 8, ist das Hemd vom 27. August an in der Ausstellung „Stoff für Geschichte(n)“ zu sehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Steinhude hat am Wochenende drei Tage lang sein Schützenfest gefeiert. Viele Traditionen gehören dazu, doch auch Neuerungen zeigen durchaus ihren Erfolg.

Sven Sokoll 23.07.2015

Ab auf den Berg: Das wollten am Sonnabend die Besucher beim Tag der offenen Tür im Kaliwerk Sigmundhall. Rund 8000 haben die Mitarbeiter bis zum Ende gezählt. Hauptattraktion war die Auffahrt auf die 175 Meter hohe Abraumhalde. Dafür stellte das Werk mehrere VW-Transporter zur Verfügung.

Anke Lütjens 22.07.2015

Leichter Wandel, aber auch viel Tradition: Unter diesen Vorzeichen haben die Steinhuder und ihre Gäste am Wochenende das Schützenfest gefeiert. Der historische Umzug mit zahlreichen Gruppen war am Sonntag trotz anfänglichen Regens der Höhepunkt - erst zum zweiten Mal lag er auf einem Sonntag. Den Montag haben die Schützen als Festtag abgeschafft.

22.07.2015

Die Zahl der Konfessionslosen wächst – und damit die Frage nach Alternativen zum Religionsunterricht. Nicht alle Grundschulen können diese aus Sicht von Atheisten ausreichen bedienen. In vielen Schulen haben konfessionslose Kinder keine andere Wahl, als am Religionsunterricht teilzunehmen.

Bärbel Hilbig 24.07.2015

Zwei Ehepaare, die man getrost als gutbürgerlich bezeichnen kann, sind am Montag wegen rassistischer Beleidigung gegen einen Taxifahrer zu Geldstrafen verurteilt worden. Sie bezeichneten den Deutschen mit iranischen Wurzeln bei einer nächtlichen Tour als „IS-Terroristen“, „Kanaken“ und „Arschloch“

Michael Zgoll 24.07.2015
Aus der Stadt Neue Zimmer in MHH eingerichtet - Mehr Platz für Mütter und ihre Babys

Die Medizinische Hochschule Hannover bietet Müttern und ihren Babys noch mehr Platz zur Erholung nach der Geburt. Am Montag ließ sich Sozialministerin Cornelia Rundt die fünf neuen Patientenzimmer zeigen.

Mathias Klein 24.07.2015
Anzeige