Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Herrenhäuser Brauerei ist zahlungunfähig
Hannover Aus der Stadt Herrenhäuser Brauerei ist zahlungunfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 23.04.2010
Die Herrenhäuser Brauerei ist zahlungsunfähig. Middendorf will die Brauerei mit Planinsolvenz retten. Quelle: Dröse

Das bedeutet, dass das Management der Brauerei im Amt bleibt und das operative Geschäft unverändert weiterführt – mit dem Ziel, die 82 Arbeitsplätze zu erhalten und eine neue Perspektive für das finanziell schwer angeschlagene Traditionsunternehmen auszuloten. „Ich werde mit aller Kraft versuchen, die Brauerei weiterzuführen und die Jobs dauerhaft zu sichern“, sagte Middendorff am Freitagabend.

Zu dem Entschluss, die Planinsolvenz zu beantragen, kam er erst nach einem Anstoß von anderer Seite. Am Freitagvormittag hatte das Finanzamt Nord beim Amtsgericht Hannover Insolvenzanträge gegen drei Tochtergesellschaften der Brauerei gestellt, weil Steuerforderungen in Millionenhöhe anhängig sind. Das Gericht hatte bereits eine vorläufige Insolvenzverwalterin für dieses Verfahren eingesetzt. Nach Beratungen mit dem Betriebsrat und der zuständigen Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) habe er sich daraufhin entschieden, die Planzinsolvenz zu beantragen, erklärte Middendorff. Er habe ein vorläufiges Insolvenzverfahren in Gang bringen wollen, bei dem er unter Federführung des Gerichts ein Mitspracherecht behalte. Ein Vertreter des Amtsgerichts habe diesem Ansinnen am Abend telefonisch zugestimmt. Zu den Forderungen des Finanzamtes sagte Middendorff, es handele sich um Altschulden, die sein Unternehmen aber weiterhin belasteten. Nach den Worten des Firmenchefs liegt die Finanzmisere nicht an Absatzproblemen: Die Auftragslage der Brauerei sei „bombig“.

Erst am Montag war ein vorläufiges Insolvenzverfahren gegen zwei Tochtergesellschaften der Brauerei aufgehoben worden. In diesem Fall ging es um offene Forderungen von Krankenkassen, denen Herrenhäuser Sozialversicherungsbeiträge schuldig geblieben war. Nach Begleichen der Beträge hätten die Kassen das Insolvenzverfahren nicht weiterverfolgen wollen, erklärte Amtsgerichtssprecher Michael Siegfried.

Mit der beantragten Planinsolvenz dürfte die Aussicht sinken, dass ein großer Teil der Brauereimitarbeiter, die mitunter seit Monaten auf ausstehende Gehälter warten, ihr Geld zeitnah erhalten. Die laufende Fortzahlung der Löhne ist für drei Monate durch das Insolvenzverfahren gesichert. Branchenkenner rechnen damit, dass Middendorff als Privatmann die Steuerforderungen an sein Unternehmen begleichen könnte: Er soll einen großen Immobilienbesitz haben.

Juliane Kaune und
 Carola Böse-Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Abschluss hat „Bella Italia“ noch einmal richtig aufgedreht – und das im wahren Wortsinn: Beim Finale der gemeinsamen Innenstadt-Aktion der City-Gemeinschaft und der Messe AG waren am Freitag italienische Ducati-Motorräder auf einem eigens abgesperrten Teil der Georgstraße mit heulenden Motoren in Aktion zu sehen.

Stefanie Kaune 23.04.2010

Wichtige Staatsgäste reisen manchmal verdeckt vor den Augen der Öffentlichkeit. So gesehen zählt „Sprinter“ schon jetzt zur Prominenz. Die Ankunft des ersten Eisbären im Zoo Hannover am Mittwoch wurde aus Rücksicht auf das Tier vorerst geheim gehalten.

Dany Schrader 23.04.2010

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bestätigte am Freitag, dass Margot Käßmann für einen viermonatigen Studienaufenthalt in die USA geht.

23.04.2010