Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hier fühlen sich die Hannoveraner am wohlsten

Stadtteil-Statistik Hier fühlen sich die Hannoveraner am wohlsten

Welche Vor- und Nachteile sehen Hannover Bürger in ihren Stadtteilen, womit sind sie besonders zufrieden, wo hält sich die Begeisterung in Grenzen? Auf diese Fragen gibt die jüngste repräsentative Befragung der Stadtverwaltung Antworten. Wir haben die Daten in Grafiken und Karten aufgearbeitet.

Voriger Artikel
HAZ live: Das war der Morgen in Hannover
Nächster Artikel
Polizei findet 31 Kilo Marihuana in Limmer

Blick über die Skyline von Hannover.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Grundsätzlich sind die allermeisten Hannoveraner mit den Wohnbedingungen in ihrer Stadt zufrieden. 84 Prozent geben ihrer Stadt gute und sehr gute Noten. Doch je nach Stadtteil schwanken die Werte. Im kleinen Stadtteil Bult fühlen sich die Menschen am wohlsten. 97 Prozent der Befragten geben den Wohn- und Lebensbedingungen in ihrem Viertel Bestnoten. Dabei ist es nicht nur die Nähe von Grün- und Erholungsflächen, die für die Bult-Bewohner eine besondere Rolle spielt, das Viertel grenzt schließlich an die namensgebende Alte Bult. In dem kleinen Stadtteil scheint die Nachbarschaft noch zu funktionieren. Überdurchschnittlich viele Bult-Bewohner geben an, dass sie in einer „guten Nachbarschaft und Sozialstruktur“ leben. Einzig bei der Infrastruktur sehen die Bewohner des südlichen Stadtteils Verbesserungsbedarf.

Am Unzufriedensten mit ihrem Wohnumfeld sind die Menschen in Mittelfeld. 18 Prozent sagen, dass es sich „weniger gut“ im Stadtteil lebt, 44 Prozent haben ein gespaltenes Verhältnis zu ihrem Viertel. 18 Prozent der Befragten meinen, dass in Mittelfeld zu viele Ausländer leben. Rund ein Viertel ist der Ansicht, dass die Einkaufsmöglichkeiten schlecht sind. Die Sozialstruktur des Stadtteils halten immerhin 16 Prozent der Befragten für „problematisch“.

Auch in Wülferode scheint die Welt noch in Ordnung zu sein: hohe Zufriedenheit mit den Wohnbedingungen, überdurchschnittliche Noten für die Nachbarschaft. Auch schätzen die Menschen in Wülferode die ruhige Lage, jedoch hapert es an Einkaufsmöglichkeiten. 39 Prozent der Befragten meinen, dass der nächste Laden nicht gerade um die Ecke liege. Auch in Waldheim wohnt man gern und schätzt die Nachbarschaft. Nachteile? Fast ein Drittel der Befragen stört sich an Lärm und Verkehr. Damit dürfte vor allem der Schienenverkehr gemeint sein.

Bornum und Hainholz zählen gleichfalls nicht zu den beliebten Vierteln Hannovers. Mehr als die Hälfte der Einwohner Bornums bemängelt die Einkaufsmöglichkeiten im Stadtteil. In Hainholz stören sich 21 Prozent am Schmutz im Viertel, 13 Prozent meinen, die Sozialstruktur sei „problematisch“. Für Kinder scheint der Stadtteil Seelhorst besonders attraktiv zu sein. Für die Ausstattung mit Spielplätzen und Spielmöglichkeiten geben 90 Prozent der Bewohner Bestnoten. Auch die Davenstedter halten ihren Stadtteil für sehr kinderfreundlich. Unzufrieden sind die Bewohner von Isernhagen-Süd. Mehr als 40 Prozent meinen, dass ihr Viertel „weniger gut“ und „gar nicht gut“ mit Spielangeboten ausgestattet sei. Ähnliches gilt für den Stadtteil Mitte.

Auffällig: In den Stadtteilen, in denen die gefühlte Sicherheit eher schlecht eingeschätzt wird, werden auch die Lebensbedingungen tendenziell als schlechter eingeschätzt.

Weiterlesen:

Noch mehr Grafiken und Daten

Warum sich die Südstädter so sicher fühlen

Ist es in Mühlenberg wirklich so unsicher?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.