Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hier können Sie gegen das Tanzverbot antanzen
Hannover Aus der Stadt Hier können Sie gegen das Tanzverbot antanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.04.2017
Von Conrad von Meding
Ab Gründonnerstag gilt in Discos Tanzverbot. Nach Karsonnabend ist es aufgehoben.  Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Die fröhliche Parade gegen das Tanzverbot soll sich „rhythmisch bewegend“ zu Musik vom Hauptbahnhof bis zum Glockseeufer bewegen. Die Stadt verschickte am Montag noch einmal eine Warnung: Wer sich dem Feiertagsgesetz widersetze, dem drohe eine Geldbuße.

67 Stunden Tanzverbot

Niedersachsens Feiertagsgesetz schreibt 67 Stunden Tanzverbot vor - das gilt aber nur für öffentliche Tanzveranstaltungen. Die Zeitspanne, mit der vor dem wichtigsten Christenfest Ostern Rücksicht auf die Gefühle der Gläubigen genommen werden soll, beginnt Gründonnerstag um 5 Uhr morgens und dauert bis zum Karsonnabend um 24 Uhr. „Bühnendarbietungen“ seien nur erlaubt, soweit sie „auf den ernsten Charakter des Tages Rücksicht nehmen“, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Discos dürfen nicht zum Tanz einladen, in Schankbetrieben sind alle Veranstaltungen verboten (allerdings darf zum Ausschank leise Musik laufen), alle Veranstaltungen müssen „der geistig-seelischen Erhebung oder einem höheren Interesse“ dienen, etwa Kunst, Wissenschaft oder Bildung.

Der Juso-Vorsitzende Adis Ahmetovic sagt, die Vorschrift sei „nicht mehr zeitgemäß, weil in ferner Vergangenheit begründet“. Sie kollidiere mit der grundgesetzlich vorgeschriebenen Trennung von Kirche und Staat. Ahmetovic betont: „Ich habe Respekt vor allen, die ihren Glauben in Ruhe genießen wollen, aber ich erwarte auch Respekt gegenüber allen, die diese Glaubensrichtung nicht teilen.“ Jeder müsse die Freiheit haben, den Tag so zu gestalten, wie er möchte. Der Kreisvorsitzende der Jungliberalen, Björn-Christian Seela, sagt, dass die christliche Regelung einem immer kleineren Teil der Bevölkerung diene. „Zwei Drittel der Menschen müssen selbst entscheiden können, wie sie ihren Tag verbringen.“ Vor einem Ordnungsgeld, das gegen ihn verhängt werden könnte hat er keine Sorge: „Wir tanzen ja nicht, sondern bewegen uns rhythmisch.“

Es ist die erste gemeinsame Aktion der drei Jugendverbände, deren Mutterparteien seit der Kommunalwahl die Ratsmehrheit bilden. Es soll aber nicht die letzte sein, sagt Seela: Man habe sich zu Jahresbeginn zusammengesetzt und überlegt, bei welchen Themen man zusammen an Projekten arbeiten könne.

Wann und wo?

Die Parade „Tanzen gegen Tanzverbote“ am Gründonnerstag, 13. April, startet um 18.00 Uhr am Ernst-August-Platz.

Einrichtung erhält weniger Geld vom Bund Folge sind nach Angaben der Leitung Einsparungen bei den Förderprogrammen, was wiederum jüngste Erfolge etwa bei der Vermittlung in Arbeit gefährden könne. Nur bei den den Jugendlichen sollen alle Zuschüsse erhalten bleiben.

Bernd Haase 14.04.2017

Das könnte ein turbulentes Osterwochenende werden: 96-Rowdies wollen das Derby gegen Braunschweig zum
„Kampftag“ machen und schon in der Vergangenheit hatte es bei solchen Spielen wiederholt schwere Krawalle gegeben. Die Polizei rüstet auf. Der Innenminister bedauert den Zeitpunkt des Spiels. 

Alexander Dahl 14.04.2017

Zeit, in die virtuelle Realität abzutauchen: Das Start-up "Virtuis" aus Nürnberg will gemeinsam mit „einem führenden Anbieter von Entertainment-Parks“ bis Ende 2018 mindestens 15 große VR-Spielräume in Norddeutschland eröffnen – im Sommer einen in Hannover.

14.04.2017
Anzeige